"profil": Riess-Passer sieht "Belastung" für Koalition durch ÖVP-SPÖ-Kontakte

Vizekanzlerin wenig erfreut über "rot-schwarze Flirts" - negativ für Koalitionsklima

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, zeigt sich Vizekanzlerin und FPÖ-Chefin Susanne Riess-Passer wenig erfreut angesichts jüngster Spekulationen über eine mögliche Neuauflage einer rot-schwarzen Koalition. Riess-Passer meint in "profil" zwar, dass es "mit Wolfgang Schüssel und der ÖVP eine an sich gut funktionierende Partnerschaft gibt, die darauf beruht, dass es in der Regierung zwei gleich starke Partner gibt."

Durch die jüngst wieder intensivierten Kontakte und Gesprächsbeziehungen zwischen Volkspartei und SPÖ befürchtet die Vizekanzlerin allerdings negative Auswirkungen für die Koalition. Riess-Passer: "Das Problem ist, dass es in der ÖVP vermehrt Leute gibt, die gerne an die alte gemütliche Koalition mit der SPÖ zurück denken. Diese rot-schwarzen Flirts sind sicher eine Belastung und verbessern das Koalitionsklima nicht gerade."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS