"profil": Integrationsvertrag: VP-Länderchefs wollen sozial abfedern

Pröll und Weingartner stellen in "profil" Hilfe für bedürftige Ausländer in Aussicht

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, könnte es nun doch Länderbeiträge zu den durch den Integrationsvertrag entstehenden Kosten geben. Bisher wurde ausgeschlossen, dass die Länder Beiträge zusätzlich zum Bundesanteil von 50 Prozent leisten. In "profil" meint nun Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, soziale Härtefälle finanziell zu unterstützen:
"Über die Höhe kann man heute noch nichts sagen. Ich bin nicht gewillt, meine Kollegen zu präjudizieren. Sicher ist allerdings, dass man mit uns über das Abfedern von sozialen Härtefällen etwa bei arbeitslosen Ausländern reden kann. Aber an uns ist noch niemand herangetreten."

Ähnlich beurteilt die Sachlage der Tiroler Landeshauptmann Wendelin Weingartner. "Sozialfällen müssen wir sicher helfen. Das ist nicht nur eine Aufgabe des Bundes, sondern auch der Länder", so Weingartner in "profil".

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS