Ö. Apothekertag: Warnung vor weiterer Kommerzialisierung des Gesundheitssystems

Patient wird zum wettbewerbskonformen Verlierer

Salzburg (OTS). "Bei uns betreiben die Krankenkassen gemeinsam mit den sie unterstützenden Politikern Gesundheitspolitik "contra legem" und stehen damit im moralischen Abseits. Kassen, Regierung und Parteien setzen in gefährlicher Weise auf Programme mit Wettbewerb. Damit wird das System der gegenseitigen Ausgleichs - die Jungen für die Alten, die Gesunden für die Kranken - zerstört. Der Patient wird zum wettbewerbskonformen Verlierer - zum Opfer." Das sagte heute der Präsident der deutschen Bundesapothekerkammer, Johannes Metzger, am Österreichischen Apothekertag 2001.

Seit etwa 10 Jahren mischen sich immer mehr Ökonomen in das Gesundheitswesen ein, womit das Gesundheitssystem auf das Kostenbewusstsein reduziert wird. Dabei wird übersehen, so Metzger, dass der Kranke im Wettbewerb immer der Schwächere ist. Es geht daher darum, so der Präsident der dt. Apotheker, dem Primat des materiellen Grenzen zu setzen zum Schutz der Rechte des Menschen und der Umwelt. Die Verkommerzialisierung des Gesundheitssystems hat in machen Bereichen Deutschlands schon dazu geführt, dass weniger als 10% der Alzheimerpatienten und weniger als 9% der Osteoporosepatientinnen medikamentös behandelt werden. Metzger nennt das "skandalös".

Metzger warnt auch deshalb vor einer Kommerzialisierung des Gesundheitswesens, weil in Staaten, in denen Gesundheitsleistungen wie andere Konsumgüter betrachtet werden, sind die Ausgaben für Gesundheit am höchsten

Cabana betont Leistungen der Apotheker zur Sanierung der Krankenkassen

Schon zuvor hatte der Präsident der Österreichischen Apothekerkammer, Dr. Herbert Cabana, davor gewarnt, Einsparungen im Gesundheitsbereich zu Lasten der Apothekenleistung und damit zu Lasten der Patienten erzielen zu wollen, denn die Kosten für Apothekenleistung machen in Österreich nur 4% im Gesundheitssystem aus. Cabana. "Da zu sparen ist so, als ob in der Familienkasse Ebbe herrscht und der Vater die Kinder mit folgenden Worten zum Sparen auffordert: Ab morgen nimmt von Euch beim Zähneputzen jeder nur mehr die Hälfte der Zahnpaste." Mit den Spannenkürzungen der vergangenen Jahre und dem Solidarbeitrag haben die Apotheker ihre Beiträge zur Sanierung der Krankenkassen geleistet.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: (01) 404 14/600
Fax: (01) 408 84 40
www.apotheker.or.at

Österr. Apothekerkammer

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/APO