Schweitzer: Große Verwunderung über slowenischen Außenminister Rupel

Wien, 2001-10-05 (fpd) - Äußerst verwundert über das Verhalten des slowenischen Außenministers Dimitrij Rupel bei der Einsetzung der slowenisch-österreichischen Historiker- und Juristenkommmission zeigte sich der freiheitliche außenpolitische Sprecher, Abgeordneter Mag. Schweitzer. ****

Die Verweigerung der feierlichen Unterzeichnung des Mandats durch den slowenischen Außenminister stelle zwischen befreundeten Staaten eine befremdliche Vorgangsweise dar. "Ich finde sehr bedauerlich, daß das wichtige Vorhaben, die gemeinsame und wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte und Beziehungen beider Länder, unverständlicherweise von slowenischer Seite bereits am Beginn getrübt wird", so Schweitzer. Der außenpolitische Sprecher hofft, daß dahinter keine Verzögerungstaktik steckt. Klar sei, daß die Reserviertheit der österreichischen Bevölkerung aufgrund der noch offenen und ungelösten Fragen -Stichwort: AVNOJ-Bestimmungen- durch derartige Vorgangsweisen nicht sinke, sondern vielmehr steige, so Schweitzer abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC