"Austrian Contemporary Art, Architecture and Design" ab 2. November 2001 im Shanghai Art Museum 1

Morak: Schlüsselprojekt verstärkter internationaler Präsenz österreichischer Kunstschaffender

Wien (OTS) - "Österreich hat zum ersten Mal die Gelegenheit, einen Querschnitt seines zeitgenössischen Kunstschaffens in Shanghai zu präsentieren und damit verstärkte internationale Präsenz österreichischer zeitgenössischer Kunst zu zeigen" sagte Kunststaatssekretär Franz Morak, heute, Freitag, anlässlich der Präsentation der Ausstellung "Austrian Contemporary Art, Architecture and Design."

Die Ausstellung, die im Rahmen des Shanghai Art Festivals stattfindet, wird am 2. November im Shanghai Art Museum eröffnet und läuft bis 30 November. "Ich freue mich, dass wir für dieses Schlüsselprojekt des österreichischen Kulturexports Hans Hollein, die Ikone des zeitgenössischen Kulturschaffens gewinnen konnten" so Morak weiter.

Die Ausstellung bilde den Auftakt einer neuen Phase kontinuierlicher kultureller Beziehungen zwischen Österreich und China. Die Idee dazu sei bei seiner letztjährigen Chinareise entstanden, um "mein grundsätzliches Anliegen, die Leistungen österreichischer Kreativer sichtbar zu machen, zu realisieren", so Morak.

Die Ausstellung umfasst Werke von anerkannten Vertretern der österreichischen Architektur, der Bildenden Kunst, des Designs und der Mode. Sein besonderer Dank gilt nicht nur Hans Hollein für die Konzeption dieser Ausstellung und dem Direktor des Schanghai Art Museum für die Hilfestellung und Realisierung dieses Projekts sondern last but not least Karlheinz Essl, dessen großzügige Leihgaben aus seiner Sammlung die Ausstellung bereichern.

Staatssekretär Morak konnte auch berichten, dass das Ensemble Wien im Rahmen des Shanghai Art Festivals zwei Konzerte in Shanghai (2. und 3. November) geben wird, "um auch die österreichische Musiklandschaft nach China zu transportieren".

Der chinesische Botschafter Lu Yonghua meinte, "dass Shanghai der richtige Platz ist, um zeitgenössische Kunst zu präsentieren", da Shanghai das Industrie- und Finanzzentrum Chinas sei. Kultur sei ein wichtiger Betsandteil der bilateralen Beziehungen mit Österreich. Im Gegenzug dazu wird im Jahr 2002 eine vom Shanghai Art Museum organisierte Ausstellung chinesischer Kunst in Wien zu sehen sein, so der Botschafter, der ankündigte, dass das Kulturabkommen zwischen Österreich und China Ende November unterzeichnet werden soll.

"Es ist wichtig präsent zu sein und ein Zeichen zu setzen", so Morak, der auf die dynamische Entwicklung von Shanghai hinwies. "Noch nie konnte sich Österreich in einem derart breiten künstlerischen Spektrum im asiatischen Raum darstellen. Das Ensemble soll einen Gesamteindruck des kreativen Potentials Österreichs vermitteln" sagte der Staatssekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (01) 53115/2228
e-mail: katharina.stourzh@bka.gv.at

Staatssekretariat für Kunst und Medien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM/OTS