Kuntzl zu Integrationsvertrag: Alles ungeklärt, außer der Wille zum Zwang

Wien (SK) "Auch die SPÖ erachtet den Spracherwerb als wichtig, damit sich Zuwanderer in Österreich besser integrieren können. Wir sind aber gegen Zwang und gegen Sanktionen, die bis zur Ausweisung aus Österreich gehen sollen", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl Freitag in Reaktion auf Aussagen von FPÖ-Klubobmann Westenthaler zum Integrationsvertrag. ****

"Die SPÖ tritt für echte Integrationsmaßnahmen ein. Beim sogenannten Integrationsvertrag der Regierung ist bisher aber alles ungeklärt bis auf den Willen zum Zwang", so Kuntzl gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin unterstrich, dass ein entsprechendes Angebot an Deutschkursen erstellt werden müsste, das dann von den Betroffenen ohnedies freiwillig in Anspruch genommen werde. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK