"Weiterhin Impulse für Erneuerbare Energie setzen" BILD

LH Sausgruber bei Fest der Partnerschaft für Erneuerbare Energien

Götzis (VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung hat in der vergangenen Woche die Einspeistarife für Ökostrom
beschlossen. "Damit kann die Vorarlberger Spitzenposition in
der Umsetzung alternativer Energie ausgebaut werden", betonte Landeshauptmann Herbert Sausgruber beim Fest der
Partnerschaft für Erneuerbare Energien. Die
Interessensgruppen der erneuerbaren Energien hatten dazu am
Montag, 1. Oktober 2001 in das Bildungshaus St. Arbogast
geladen. ****

Der Landeshauptmann ging in diesem Zusammenhang auch auf
das im Frühjahr präsentierte Energiekonzept des Landes ein.
Darin ist die Steigerung des Anteils an erneuerbaren
Energieträgern - ohne Wasserkraft - gegenüber heute um 60
Prozent festgelegt: "Eine Verzehnfachung der
Solaranlageflächen wird ebenso angestrebt wie die
Verdoppelung der Biomasse" (Sausgruber). Das Land gehe dabei
mit einem positiven Beispiel voran: "Unser Ziel ist es, den Energieverbrauch in den Gebäuden des Landes durch gezielte Maßnahmen um zwölf Prozent gegenüber einer ungebremsten Entwicklung zu senken".

Vorarlberg bleibt Öko-Energieland Nr.1

Im Hinblick auf die höheren Herstellungskosten für Strom
aus erneuerbaren Energieträgern besteht eine
Abnahmeverpflichtung zu Mindestpreisen, die von der
Landesregierung wie folgt fixiert wurden: für die Verstromung
von Holz bzw. Biomasse sowie für Biogase bis 2,20 Schilling
(pro Kilowattstunde), für Windanlagen 1,50 Schilling und für
Strom aus der Sonne bis zehn Schilling. Im Rahmen der
Verordnung hat die Landesregierung diese Mindestpreise über
zehn Jahre garantiert, bei Photovoltaik sogar über 15 Jahre.

Dem Netzbetreiber wird der Mehraufwand für Ökostrom
abgegolten, indem die Stromkonsumenten einen Zuschlag von
1,11 Groschen pro bezogener Kilowattstunde bezahlen.
Landeshauptmann Sausgruber: "Das ist einer der niedrigsten Zuschläge aller Bundesländer, sodass Vorarlbergs
Stromkonsumenten nach wie vor in den Genuss des
österreichweit niedrigsten Strompreises kommen".

Bitte Sperrfrist bis Montag, 1. Oktober 2001, 17.30 Uhr,
beachten!
(tm/wp/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL