Waneck: Europa-Premiere für Gesundheitsfernsehen med.TV

Staatssekretär für Gesundheit übernimmt Patronanz - Prävention im Mittelpunkt

Wien, (BMSG) - "Mit 1. Oktober 2001 startet das neue österreichische Gesundheitsfernsehen med.TV, das Gesundheitsprogramm in der Arztordination", gab heute FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck bekannt. "Damit erfolgt nicht nur eine Europapremiere am heimischen Mediensektor, sondern die Umsetzung eines innovativen Konzeptes im Bereich der Gesundheitsvorsorge." *****

"Die Prävention ist unser wichtigster Fokus für die Zukunft des Gesundheitswesens: Rund zwei Drittel unseres Gesundheitszustandes sind durch den individuellen Lebensstil beeinflussbar, nur 28% sind genetisch bedingt und gar nur 10% betreffen die kurative Medizin", so Waneck. Seitens der Gesundheitspolitik würden vor allem Anstrengungen zur Gesundheitsförderung und entsprechender Bewusstseinsbildung bei der Bevölkerung unterstützt, betonte Waneck.

Bereits etwa die Hälfte der 30-40jährigen fühle sich durch Zivilisationserkrankungen im allgemeinen Wohlbefinden beeinträchtigt. Immer mehr Kinder seien schon durch Erkrankungen des Bewegungsapparates, der Zähne oder durch Übergewicht gefährdet, warnte Waneck. "Die volkswirtschaftlichen Schäden sind ebenso wie die persönlichen Belastungen in der Folge enorm. Gleichzeitig war das Bedürfnis nach Gesundheit in allen Bevölkerungsgruppen noch nie so ausgeprägt wie heute, wie die Umfragen zeigen", so Waneck.

"Durch strategisches Zusammenwirken aller Beteiligten am Gesundheitssektor sollen die wichtigen Einflussfaktoren Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit forciert und für die Bevölkerung attraktiv gestaltet werden", so Waneck.

Gerade deshalb sei diese Initiative und attraktive Kommunikationsform von Gesundheitsthemen ausdrücklich zu begrüßen:
"Mit med.TV wird eine neue Qualität der Gesundheitsinformation geschaffen, und zwar in einer Situation, in der man als Patientin, Patient oder Angehöriger besonders sensibilisiert ist", sagte Waneck.

Das neue Gesundheitsfernsehen solle mit Unterstützung des Staatssekretariates für Gesundheit und der Ärzteschaft zur wertvollen Unterstützung im persönlichen Gesundheitsverhalten der Österreicher werden. "Als Staatssekretär für Gesundheit habe ich deshalb gerne die Patronanz über med.TV übernommen", schloss Waneck. (Schluss) mg bxf nnn

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE