ADEG startet "Privatisierungsoffensive"

1. ADEG contra an selbständigen ADEG Kaufmann übergeben

Wien (OTS) - Dass die ADEG Österreich AG ein Garant für die Lebensmittel-Nahversorgung und der Partner für den selbständigen Lebensmittelkaufmann in Österreich ist, wird im Herbst 2001 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. "In den kommenden Wochen werden im Raum Oberösterreich und Salzburg eine Reihe von ADEG Eigenbetrieben an selbständige Kaufleute übergeben, quasi eine Privatisierung innerhalb der ADEG Gruppe; und das ist erst der Anfang einer österreichweiten Offensive für unsere Kaufleute", so Mag. Erwin Wichtl, Sprecher der ADEG Österreich AG.

Der Startschuß fiel bereits dieser Tage mit der Übergabe des ADEG contra in Hof/Szbg. an ADEG Kaufmann Peter Buchmüller. Damit wechselt der erste ADEG contra Markt aus der ADEG Filialschiene an einen selbständigen Kaufmann, der damit sein Filialnetz auf 7 Standorte in der Umgebung von Salzburg ausbaut.

Das erste Exemplar eines neu konzipierten ADEG aktiv Marktes war ursprünglich als ADEG Eigenfiliale geplant. Mit Neo-Kauffrau Gloria Gerhofer, ist es der ADEG Zentrale West gleich vom Start weg gelungen, eine junge, dynamische Unternehmerin für den neuen aktiv Markt in Kallham/OÖ zu gewinnen. "Der neue ADEG aktiv ist so konzipiert", so Mag. Wichtl, "dass er dem Kaufmann alle Möglichkeiten eröffnet seine kaufmännische Persönlichkeit zu entfalten". ADEG wird die neue Supermarkt-Generation in erster Linie mit und für engagierte Kaufleute entwickeln und errichten.

Per 31.12.2000 zählten von den insgesamt 286 ADEG aktiv-, 63 ADEG contra- und 376 ADEG Nahversorger-Betrieben 151 Standorte zur Filialschiene der ADEG AG.

Rückfragen bitte an: Vorstandsdirektor Mag. Erwin Wichtl
Tel. 01/ 811 46-0, Fax 01/ 813 25 29
ADEG Österreich Handels AG, Gaudenzdorfer Gürtel 41-45, 1120 Wien, DVR 0041360

Rückfragen & Kontakt:

Jörg Schaden
freeCOMM Agentur für Kommunikation
Tel. 01/478 50 14

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS