Heinzl : Modernisierung des St. Pöltner Hauptbahnhofs sofort beginnen

Niederösterreichischer Wirtschaft entgehen Milliardenaufträge

St. Pölten, (SPI) - "Die sofortige Aufnahme der Arbeiten für die Modernisierung des St. Pöltener Hauptbahnhofs im Rahmen der ursprünglich geplanten Bahnhofsoffensive", fordert der St. Pöltner Nationalrat Anton Heinzl. "Der Ausbau des St. Pöltner Hauptbahnhofs wurde auf Anweisung der blauschwarzen Bundesregierung gestoppt, der wichtigste Verkehrsknotenpunkt im Zentrum Niederösterreichs wird damit sträflichst vernachlässigt und der Wirtschaft entgehen Milliardeaufträge", so Heinzls Kritik in Richtung Bundesregierung.****

Allein 20.000 Schülerinnen und Schüler frequentieren den St. Pöltner Hauptbahnhof jeden Tag, für Tausende Pendler ist der Bahnhof der Landeshauptstadt jeden Tag Start oder Endpunkt ihres Weges zum oder vom Arbeitsplatz. Nun soll der Bahnhof, dessen Architektur aus dem vorigen Jahrhundert stammt und dessen Ausstattung einem modernen Verkehrsknotenpunktes einer Landeshauptstadt schon seit Jahrzehnten nicht mehr entspricht, aus der Bahnhofsoffensive ausgeschlossen werden. "Für die Landeshauptstadt St. Pölten ist dies völlig inakzeptabel. Hier werden Versprechungen gegenüber der Bevölkerung gebrochen, die seit Jahren die Attraktivierung des Bahnhofs fordert. Wenn sich schon der Herr Landesverkehrsreferent LH Erwin Pröll nicht durchsetzen kann, so wird die St. Pöltner Bevölkerung diese Vernachlässigung der Stadt sicher nicht hinnehmen", so Heinzl weiter.

Ebenso eingestellt wurden die Arbeiten für die dringend notwendige Güterzugumfahrung St. Pöltens und die Arbeiten für die angekündigten Lärmschutzmaßnahmen entlang der Westbahntrasse. "Diese Regierung agiert nicht nur fahrlässig, sie verspielt auch die Zukunft unseres Landes. Ich erwarte mir von den verantwortlichen Stellen des Landes endlich ein massives Eintreten gegen die Hinhaltetaktik dieser Bundesregierung und ein Beharren auf den Ausbauplänen für den St. Pöltner Hauptbahnhof", so Heinzl abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI