Postbus: Konflikt eskaliert

Vorstand droht mit Disziplinarmaßnahmen - das ist Verfassungsbruch

Wien/Zwettl (GPF/ÖGB). Nachdem die Personalvertretung der Postbus AG für den Bereich Zwettl für morgen, Montag, von vier bis acht Uhr eine Betriebsversammlung angesetzt hat, eskaliert der Konflikt um bessere Arbeitsbedingungen. Der Vorstand hat unverhohlen mit Disziplinarmaßnahmen gedroht.++++

Die Arbeitsbedingungen für die Lenker der Postbusse sind schier unmenschlich. Mobbing, mit dem Ziel einzelne Lenker in die Kündigung zu treiben, stehen auf der Tagesordnung, berichtet der Vorsitzende des Zentralausschusses, Robert Wurm. Statt sich um bessere Arbeitsbedingungen zu kümmern, droht nun der Vorstand mit Disziplinarmaßnahmen gegen die Personalvertretung. Wurm: "Das ist ein Bruch der Betriebsverfassung. Gewerkschaft und Personalvertretung sollen diszipliniert werden. Das werden wir uns nicht gefallen lassen".(ff)

ÖGB, 30. September 2001 Nr. 788

Rückfragen & Kontakt:

Robert Wurm
0664/624 39 00
oder
ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
0699/1942 08 74Vors. d. Zentralausschusses

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB