Kurzreiter: 582 Millionen für umweltschonende Landwirtschaft

Ländlicher Raum und Lebensraum NÖ weiter gestärkt

St. Pölten (NÖI) - Die NÖ Landesregierung hat in ihrer letzten Sitzung beschlossen, Landesmittel für das Österreichische Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft, kurz ÖPUL genannt, zur Verfügung zu stellten. Der Betrag in der Höhe von 582,1 Millionen Schilling wird gemeinsam mit den Mitteln der EU und des Landwirtschaftsministeriums ab 11. Oktober an die betreffenden Landwirte ausbezahlt. Das Programm soll sicherstellen, dass durch schonende Bewirtschaftung der Agrarflächen, die Nutzung nachhaltig gesichert ist, stellt LAbg. Franz Kurzreiter klar. ****

Die Zielsetzungen des Programmes sind vielfältig. So soll ein Anreiz gegeben werden, Produktionsverfahren anzuwenden, die mit dem Schutz und der Verbesserung der Umwelt, der Landwirtschaft, den natürlichen Ressourcen, den Böden und der genetischen Vielfalt vereinbar sind. Die Erhaltung bedrohter, besonders wertvoller landwirtschaftlich genutzter Kulturlandschaften oder historischer Merkmale auf landwirtschaftlichen Flächen, ist ebenso als Ziel definiert, wie die Erhaltung der Landwirtschaft und die Sicherung eines angemessenen Einkommens für die Bewirtschafter landwirtschaftlicher Betriebe. Die für unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft besonders wichtigen Mittel, kommen denen zu, die umweltgerechte Bewirtschaftung in den Vordergrund stellen, und damit einen Dienst an der gesamten Gesellschaft leisten, betont Kurzreiter.

Die Stärkung des ländlichen Raumes und eine lebenswerte Umwelt sind Ziele, die der VP NÖ besonders am Herzen liegen. Die nun ausgewertete Volkszählung hat bewiesen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir werden weiter dafür sorgen, dass jeder Teil des Landes optimal gefördert wird, um die Lebensqualität zu stärken, so Kurzreiter.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI