Motz: Postämterschließungen: Weinviertel braucht bestehende Post-Infrastruktur

"Laborversuch" Postämterschließungen Weinviertel vorerst gestoppt

St. Pölten, (SPI) - Wir haben immer ganz deutlich gesagt, dass uns das Weinviertel als ‚Versuchskaninchen' für die Postämterschließungen wirklich zu schade ist. Das Weinviertel braucht die bestehende Post-Infrastruktur, Schließungen von Postämtern würde eine massive Verschlechterung der Versorgung für die Bevölkerung und der Lebensqualität in den Gemeinden bedeuten", so der Weinviertler SP-Mandatar LAbg. Mag. Wolfgang Motz zur aktuellen Entwicklung bei den Postämtern.****

Ohne ein umfassendes Gesamtkonzept und eine entsprechend fundierte Ersatzlösungsstrategie sind alle bisher in der Öffentlichkeit verlautbarten Gespräche und Maßnahmen ohnehin nicht mehr als Ablenkungsmanöver. Die Post muss zu allererst einmal eine Strukturanalyse und Wirtschaftlichkeitsberechnungen vorlegen, Lösungen ohne die Zustimmung der Belegschaftsvertreter werden die NÖ Sozialdemokraten sicher nicht billigen. Das Service und die Versorgung für die Bevölkerung dürfen keinesfalls verschlechtert werden.

"Zuerst sperrt man uns die Gendarmerieposten zu, dann stellt man die Nebenbahnen ein, nun will man gleich dutzendweise Postämter schließen. Mit der von der Bundesregierung verordneten Ausdünnung der Infrastruktur in den ländlichen Regionen und dem damit verursachten Rückgang an Lebensqualität in den Städten und Gemeinden muss endlich Schluss sein", so Motz.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN