"profil": Forstinger will vor Untersuchungsausschuss aussagen

Infrastrukturministerin breit, zu Kosten ihres Kabinetts auszusagen - will Generalsekretär zum Bleiben überreden

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ist Infrastrukturministerin Monika Forstinger (FPÖ) nun doch bereit, vor dem kleinen Untersuchungsausschuss im Parlament in Sachen Ministerbüros zu erscheinen. Dies hatte die FPÖ bisher verweigert. Forstinger: "Wenn es gewünscht ist, werde ich dort Rede und Antwort stehen. Ich scheue mich nicht davor."

Verhandlungsbereit gibt sich die Ministerin auch, was den Abgang ihres Generalsekretärs Friedrich Rödler, betrifft, der Mitte September gekündigt hatte. Sie kündigt ein Gespräch mit Rödler "in den nächsten Tagen an" und hält es für möglich, die Differenzen zu bereinigen. Forstinger: "Wenn es eine gemeinsame Basis mit Rödler gibt, bin ich bereit, die Zusammenarbeit fortzusetzen."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/PRO