"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ehrenamt" (von Wolfgang Simonitsch)

Ausgabe vom 29.9.2001

Graz (OTS) - Sie kennen den Spruch: "Wem Gott ein Amt gibt, dem
gibt er auch Verstand." Dermaßen fromme Vorstellungen hat niemand entwickelt, als im Mai 2000 der neue ÖIAG-Aufsichtsrat installiert wurde. Das war nicht nötig. Schließlich säßen in diesem, wie es hieß, absolut entpolitisierten Gremium nur unabhängige Top- Fachleute.

Geprotzt wurde mit bestellten Kalibern wie etwa Mercedes-Vorstand Jürgen Hubbert, Billa-Boss Veit Schalle, dem deutschen Allianz-Finanzboss Friedrich Achleitner oder schließlich mit dem angeblichen Erfolgsunternehmer als Aufsichtsratschef, mit Alfred Heinzel.

Der hat jetzt als Freund und politischer Vollstrecker des FP-Parlamentspräsidenten Thomas Prinzhorn den ÖIAG-Chef Johannes Ditz über die Klinge springen lassen. Knapp 13 Millionen Schilling darf Ditz für den Weg kassieren, den davor schon der politisch ebenso missliebig gewesene Rudolf Streicher - auch mit vielen Millionen versüßt - gehen musste.

Und der honorige Aufsichtsrat? Der schaut einfach zu. Gott scheint diesen Herren (siehe oben) wohl höchstens ein Ehrenamt verpasst haben. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS