Hauptverband zur Kritik des Behandlungsbeitrages Ambulanz

Konstruktive Gespräche wären hilfreicher als haltlose Anschuldigungen

Wien (OTS) - Mit Befremden registriert man im Hauptverband der Sozialversicherungsträger die heutige scharfe Kritik des Gesundheitsstaatssekretärs, wonach die Beschwerden über die Ambulanzgebühreinhebung von den Krankenkassen hausgemacht seien.

Der Hauptverband stellt fest, dass der Gesetzesauftrag in konsequenter Weise in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen fristgerecht umgesetzt wurde. Allfällige Interpretationsschwierigkeiten in der Gesetzesauslegung konnten seitens der Experten des Hauptverbandes frühzeitig erkannt und ausgeräumt werden. Sämtliche technische und administrative Voraussetzungen wurden vom Hauptverband in Zusammenarbeit mit den Krankenversicherungsträgern termingerecht vorbereitet und geschaffen.

Es liegt nicht im Interesse des Hauptverbandes, weiterhin gegenseitige Schuldzuweisungen zu fördern. Gemeinsam mit den Krankenversicherungsträgern und mit den Krankenanstalten wird vielmehr im Interesse der Versicherten versucht, verwirrende Sachverhalte aufzuklären.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsträger
Pressestelle
Tel. 01/711 32 - 1125

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/OTS