LHStv. Onodi zum Weltherztag am 30. September 2001

Zahlreiche Veranstaltungen sollen Gesundheitsbewusstsein erhöhen

St. Pölten, (SPI) - "Noch immer gehören Herz- und Kreislauferkrankungen zu den häufigsten Erkrankungen. Die Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen ist eng mit dem Lebensstil der Betroffenen verknüpft. Tabakkonsum, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung und Risikofaktoren, wie Bluthochdruck, Übergewicht, hohes Cholesterin und Zuckerkrankheit sind gemeinsam mit exzessivem Alkoholkonsum für 75% der Neuerkrankungsfälle von Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich", so NÖ Gesundheitsreferentin LHStv. Heidemaria Onodi anlässlich des übermorgen stattfindenden Weltherztages. ****

Faktum ist, dass mit gesundheitsförderlichen Maßnahmen und stärkerer Gesundheitsvorsorge diesen Risikofaktoren sehr wirksam entgegentreten werden kann. Dazu, zur Verbesserung des Bewusstseins der Bevölkerung für mehr Eigenverantwortung und einem gesünderen Lebensstil, finden in ganz Österreich anlässlich des diesjährigen "Weltherztages" zahlreiche Veranstaltungen statt. "Es soll ein Beitrag zur Senkung der Häufigkeit und der Zahl der Neuerkrankungen der vermeidbaren Herz Kreislauferkrankungen erreicht werden, der Herztag appelliert an die Bevölkerung, die Einstellung zur eigenen Gesundheit zu verbessern und die Bereitschaft zu einem gesünderen Lebensstil zu erhöhen", so Onodi, die morgen gemeinsam mit Bgm. Willi Gruber den diesjährigen St. Pöltner Herztag in den St. Pöltner Stadtsälen eröffnet. Der St. Pöltner Herztag bietet, von 9.00 bis 15.00 Uhr, ein vielfältiges Programm und umfassende Informationen rund um das Thema "Herz" und seine Gesundheit.

"Jeder Mensch trägt für seine Gesundheit ein gehöriges Ausmaß an Eigenverantwortung. Diese gilt es - besonders hinsichtlich des Risikopotentials "Herz-Kreislauferkrankungen" - zu stärken", so die NÖ-Gesundheitsreferentin abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN