SOS Mitmensch verlangt Sonderbudget für Flüchtlingsbetreuung

Wien (OTS) - Angesichts der internationalen Konflikte und der
damit verbundenen Flüchtlingsströme weist SOS Mitmensch den Vorstoss von Landeshauptmann Haider, Flüchtlinge nur in Ländern ausserhalb Europas für ein Asylverfahren zuzulassen, schärfstens als menschenverachtend zurück.

SOS Mitmensch fordert im Gegensatz dazu, im Parlament ein Sonderbudget für eine umfassendere Flüchtlingsbetreuung zu beschließen. Die katastrophalen Zustände im Flüchtlingslager Traiskirchen zeigen jetzt schon die erschreckend unzureichende staatliche Fürsorge in diesem Bereich. Wenn Österreich die Kriterien der Genfer Flüchtlingskonvention weiterhin erfüllen möchte, ist dringendes Handeln erforderlich.

Rückfragen & Kontakt:

Max Koch
SOS Mitmensch
Tel.: 0676/3108051

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS