Konecny ist über die Äußerungen von Silvio Berlusconi bestürzt

Das Schweigen der österreichischen Außenministerin ist bedenklich

Wien (SK) "Die Überheblichkeit des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi, von einer 'Überlegenheit des Westens dem Islam gegenüber' zu sprechen, ist dreist - und zudem völlig unangebracht. Gerade jetzt brauchen wir politisches Augenmaß anstatt dieser Überheblichkeit", erklärte der Internationale Sekretär der SPÖ, Albrecht K. Konecny, am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ in Reaktion auf die Aussagen von Berlusconi in Berlin. ****

"Wir brauchen und fordern einen intensiven Dialog mit den islamisch dominierten Teilen der Welt. Die islamischen Länder sind jetzt für die internationale und multilaterale Zusammenarbeit besonders wichtig und auch bereit. Sie haben ein großes Interesse bei den Maßnahmen im Kampf gegen den Terrorismus mitzumachen", so Konecny.

Die sozialdemokratische Partei Europas hat aus diesem Grund am Donnerstag, den 26. September 2001 beschlossen, mehrere Dialogveranstaltungen mit linksorientierten Parteien aus dem islamischen Raum durchzuführen.

"Angesichts des Proteststurmes, den Berlusconis Äußerungen unter führenden Politikern in der EU ausgelöst hat, ist es unverständlich, dass Außenministerin Ferrero einmal mehr dazu schweigt", betonte der Internationale Sekretär der SPÖ. Der Parteikollege der Außenministerin verunglimpft hier aufs gröbste Millionen von Menschen und der plumpe "Anti-Islamismus Berlusconis ist der Außenministerin keine kritische Betrachtung wert", so Konecny abschließend. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK