Initiative der SPÖ-Delegation im EP, Sicherheitsmaßnahmen gegen Terror zu erweitern

Akw müssen vor Terrorangriffen geschützt werden

Wien (SK) "Maria Berger, Karin Scheele und ich haben im Namen der SPÖ-Delegation einen Abänderungsantrag zur Resolution des Parlaments bezüglich europäischer Maßnahmen zum Schutz vor Terrorismus eingebracht, wonach besondere Sicherheitsmaßnahmen für gefährliche Industrieanlagen und Atomkraftwerke zu ergreifen sind", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation Hannes Swoboda Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die schrecklichen Terrorangriffe auf New York und Washington hätten deutlich gemacht, dass auch Atomanlagen nicht länger vor Terrorismus sicher seien: "Das Europäische Parlament muss daher in dieser Frage reagieren. Atomkraftwerke müssen in besonderer Weise vor Terrorangriffen geschützt werden", betonte die oberösterreiche SPÖ-Abgeordnete Maria Berger in diesem Zusammenhang. ****

"Die SPÖ-Delegation unterstützt damit auch das Anliegen Bundeskanzler Schüssels, das er letzten Freitag beim Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs deponierte - und das auch vom finnischen Premierminister Pavo Lipponen positiv aufgenommen wurde", schloss Berger. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK