Leitl: Österreich startet Export-Impulsprogramm mit "Internet-Marktplatz Export"

Wirtschaftskammer Österreich und Wirtschaftsministerium bündeln ihre Kräfte mit einer "Internationalisierungspartnerschaft" zur Stützung der Außenwirtschaft

Wien (PWK686) - Um die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Exportwirtschaft weiter zu verbessern, haben das Wirtschaftsministerium und die Wirtschaftskammer Österreich eine "Internationalisierungspartnerschaft" als Nachfolgeprogramm der erfolgreich abgeschlossenen Exportoffensive (1998-2000) gestartet. Ein wesentlicher Schritt ist die Einrichtung der Internetplattform Export www.austriantrade.org, die heute, Donnerstag, WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Wirtschaftsminister Martin Bartenstein öffentlich präsentierten. "Der Export ist für unser Land von großer Bedeutung. Er ist sowohl unsere Konjunkturstütze als auch unser Wohlstandsmotor Nummer eins. Er sichert jeden zweiten Arbeitsplatz in Österreich und ist nicht zuletzt für ein wichtiges Ziel der österreichischen Bundesregierung - die Erreichung des Nulldefizits - wesentlich mitverantwortlich", erklärte Leitl.

Die WKÖ hat sich mit ihrer Außenwirtschaft Österreich und deren weltweit 70 Außenhandelsstellen das Ziel gesetzt, mit einer Exportinitiative, die vor allem auf Neu-Exporteure und eine verstärkte Marktbearbeitung der Fernmärkte abzielt, innerhalb von zwei Jahren 5.000 neue Firmen zum Exportgeschäft zu bewegen. Ebenso soll die Exportquote von derzeit 34 % in den nächsten vier Jahren auf 40 % angehoben werden.

"Gerade in Zeiten eines abflauenden Wirtschaftswachstums, das in Österreich vor allem auf eine verringerte Exportdynamik zurückzuführen ist, müssen wir unser Betriebe besonders zum Exportgeschäft motivieren und ihnen Unterstützung und moderne 'Tools' an die Hand geben", zeigte sich Leitl überzeugt. Für das Gesamtjahr 2001 rechnet der Wirtschaftskammerpräsident mit einer Exportsteigerung von rund sechs % auf etwa 1.016 Mrd Schilling. Das Importwachstum dürfte bei 7,4 % (1.107 Mrd Schilling) liegen. "Mit der Internetplattform Export www.austriantrade.org stellen wir den österreichischen Unternehmen ein äußerst praxisorientiertes one-stop-shop Exportportal unter Nutzung modernster Kommunikations-und Informationstechnologien zur Verfügung", so Leitl.

Zur Zeit stehen 45.000 österreichische Exportpartner (Exporteure, exportinteressierte Unternehmen, Institutionen, Rechtsanwälte, freie Berufe) 450.000 erfassten Geschäftspartnern im Ausland gegenüber. "Mit dieser B2B-Internetplattform wollen wir diese ausländischen Partner und Abnehmer österreichischer Waren innerhalb von zwei Jahren auf rund eine Million verdoppeln", kündigt Leitl an. "Insbesondere kleine und neue Exporteure, erhalten mit der Plattform die Möglichkeit ihre Dienstleistungen, Produkte und Geschäftswünsche in verschiedenen Sprachen weltweit anzubieten.

Darüber hinaus erweitert die Wirtschaftskammer ihr Web-Portal wko.at durch Internet- und Extranet-Kooperationen mit den EU-Beitrittskandidaten zu einer internationalen Wissens- und Informationsplattform, kündigte Leitl an. "Die Wirtschaft lebt durch einen intensiven Außenhandel sowie durch Kommunikation und die verstärkte Übermittlung von Know-how und eContent die Erweiterung bereits. Durch die enge geschäftliche und zunehmend auch elektronische Vernetzung könne die österreichische Wirtschaft am starken Wachstumsprozess in Mittel- und Osteuropa teilhaben." (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4599
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK