Lohnerhöhung Reinigungsbranche: Plus 2,5 Prozent

HGPD: Beweis für funktionierende Sozialpartnerschaft

Wien (HGPD/ÖGB). Für die rund 35.000 Beschäftigten im Reinigungsgewerbe mit einem traditionell hohen Frauenanteil und einem hohen Anteil an Migrantinnen und Migranten konnte die Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) eine Lohnerhöhung per 1. Jänner 2002 um 2,5 Prozent erreichen.++++

Trotz schwierigster Verhandlungsbedingungen - die vor allem durch gesetzliche Maßnahmen der Bundesregierung, wie zum Beispiel das ersatzlose Streichen des Rückerstattungsfonds in der Entgeltfortzahlung entstanden sind - zeigten die Verhandlungsteams der Wirtschafts- und der Arbeitnehmerseite, dass die Sozialpartnerschaft trotz mancher Unkenrufe funktioniert.

Damit ist es gelungen, den Mindestlohn im Reinigungsgewerbe auf
€ 1.049,60 (S 14.442,80) anzuheben.

Die neuen Löhne im Detail: € S
FacharbeiterIn 1.309,39 18.017,63
FensterputzerIn ab 4. Monat 1.176,03 16.182,50 FensterputzerIn 1. bis 3. Monat 1.143,12 15.729,67 Krankenhaus-, und Baureinigung 1.063,45 14.633,36 Unterhalts-, Büroreinigung 1.049,59 14.442,70

ÖGB, 27 September 2001
Nr. 774

ÖGB-Urabstimmung vom 24. September bis 15. Oktober 2001
Fragen zur ÖGB-Urabstimmung?
Internet: www.oegb-urabstimmung.at
E-Mail: urabstimmung@oegb.at
Telefon-Hotline, täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr,
österreichweit zum Nulltarif: 0800/0804 52 42
Fax: 01/599 07 13 66

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01) 53 444/541

Michael Haim, HGPD Sektion Reiniger

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB