Hornegger: Endlich auch in Salzburg Bewegung in den Milchpreisverhandlungen

Wien, 2001-27-09 (fpd) - "Große Verdienste um die Milchpreisgestaltung konnte vor einiger Zeit eine Liefergemeinschaft in Oberösterreich unter Führung des freiheitlichen Landwirtschaftskammerrates Johann Großpötzl erzielen", erklärte heute der freiheitliche Abgeordnete Franz Hornegger. "Durch ein Projekt mit der bayrischen Molkerei Bergader kommt endlich Bewegung in die Milchpreisverhandlungen." ****

Hornegger appellierte an die bäuerlichen Vertreter in den Molkereigenossenschaften, sie sollten dem Beispiel Großpötzls folgen. Es wäre höchste Zeit, daß sie bei ihren Entscheidungen endlich das Anliegen der Bauern, einen höheren Milchpreis zu erzielen, in den Vordergrund rücken und nicht wie üblich nur an die Genossenschaften denken.

Weiters forderte Hornegger Bundesminister Molterer auf, die Auflösung der Milchquotenregelung in der EU zu verhindern. Ein Auslaufen der Milchquotenregelung hätte dramatische Auswirkungen auf die heimischen Milchpreise. Ihre Aufhebung würde eine Milchpreissenkung von 20 bis 30% bedeuten. Zusätzlich würde sich die Milcherzeugung auf kostengünstige Standorte außerhalb Österreichs verlagern, so Hornegger abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC