ÖAMTC: Eisenbahnunglück bei Lindau

Grenzüberschreitender Einsatz von "Christophorus 8" Ein Beitrag des ÖAMTC-Studios dazu ist über die Audio-Plattform der APA abrufbar.

Wien (ÖAMTC-Presse) - Einen grenzüberschreitenden Einsatz flog
die Crew des ÖAMTC-Notarzthubschraubers "Christophorus 8" Donnerstagfrüh nach einem Eisenbahnunglück bei Lindau. Nach ersten Informationen waren zwei Regionalzüge der Deutschen Bundesbahn frontal zusammengestoßen. " Sechs Personen sind schwerer verletzt, zahlreiche weitere kamen mit Schnittwunden und Prellungen davon", schilderte der ÖAMTC- Pilot Karl Burtscher. Aus Sicherheitsgründen waren von der Einsatzleitung auch Rettungshubschrauber aus St. Gallen, Friedrichshafen und "Christoph 17" des ADAC aus Kempten angefordert worden. Zur Zeit werden die Verletzten an der Unfallstelle notversorgt und dann von den Hubschraubern in Spitäler geflogen.

(Forts. mögl.)

ÖAMTC-Informationszentrale/GO

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC