Blecha: Kritik an Wahlmodus bei ORF-Publikumsratswahl durch niedrige Wahlbeteiligung bestätigt

Wien (SK) "Unsere berechtigte Kritik, wonach der Wahlmodus zur ORF-Publikumsratswahl, diskriminierend, undemokratisch und völlig unzweckmäßig ist, wurde angesichts der geringen Wahlbeteiligung bestätigt", sagte der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs Karl Blecha in einer ersten Stellungnahme zur Aussendung von Wahlleiter Oberhammer, wonach rund drei Prozent der Gebührenzahler an der Wahl teilnahmen. ****

Blecha berichtet von massiven Protesten und Beschwerden von älteren Menschen, die über die "massiven Hürden", wie z.B. die Stimmabgabe ausschließlich per Fax, geklagt hätten. Viele Pensionisten haben auch die Faxsendung beim Post- bzw. Gemeindeamt gescheut, weil sie das geheime Wahlrecht nicht gewährleistet sahen.

Blecha resümierend: "Diese Wahl hat einmal mehr gezeigt, mit welch untauglichen Mitteln die Regierung arbeitet." Blecha empfahl, in Zukunft "tauglichere und billigere Instrumente der direkten Demokratie" anzuwenden. "Wir Senioren stellen gerne unsere Erfahrung zur Verfügung", so Blecha abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK