Waneck: ÖGB-Urabstimmung treibt seltsame Blüten

Jetzt versucht sogar Bittner sich in Szene zu setzen

Wien, (BMSG) - "Der Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse Franz Bittner dürfte die vergangenen Monate verschlafen haben", kommentierte heute FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck dessen absonderliche Presseaussendung. "Nicht die Bundesregierung sondern die Krankenkassen sind ein Sanierungskonzept schuldig." *****

Während die Bundesregierung erstmals in der Geschichte Österreichs klare Zielvorgaben an den Hauptverband der Sozialversicherungsträger gerichtet habe, wie die Verwaltung von rund 140 Milliarden Schilling Beitragsgeld effizienter und besser durchzuführen sei, gebe es noch immer Obmänner die davon nichts mitbekommen haben wollen, kritisierte Waneck. "Offenbar versucht sich Bittner angesichts der ÖGB-Urabstimmung mit unwahren Behauptungen in Szene zu setzen, da er keine reellen Erfolge anzubieten hat", vermutet Waneck.

Weiters, so Waneck, sei es verwunderlich, dass Bittner ausgerechnet heute die Wahlmöglichkeit zwischen Sach- und Geldleistungssystem kritisiere, die seit Jahren bei den Versicherten der gewerblichen Wirtschaft hervorragend funktioniere. "Mit dieser durchsichtigen Aktion sollen offenbar die Gewerkschaftsmitglieder für dumm verkauft werden", warnte Waneck, obwohl aufgrund der Argumentation Bittners davon ausgegangen werden könne, dass der Herr Obmann nicht wirklich verstanden habe worum es bei diesem System gehe. "Privatversicherungen haben damit nämlich überhaupt nichts zu tun", klärte Waneck auf.

Bemerkenswert sei freilich auch, dass Bittner offenbar von der Selbstverwaltung nichts halte und sich selbst als gescheitert betrachte, betonte Waneck. Anders sei es nämlich nicht zu erklären, dass der Obmann Sanierungskonzepte von der Bundesregierung urgiere. "Selbstverwaltung bedeutet auch Selbstsanierung und Selbstverantwortung. Hilfestellungen von der Regierung werden natürlich im Interesse der Versicherten gerne zur Verfügung gestellt", verwies Waneck abschließend auf die oben angesprochenen Zielvorgaben. (Schluss) mg nnn bxf

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE