Bittner: Will Waneck bessere Leistungen für Reiche?

Waneck sägt am Sachleistungsprinzip in der Krankenversicherung

Wien (OTS) - Der Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse Franz
Bittner übt heftige Kritik an der andauernden Konzeptlosigkeit des Gesundheitsstaatssekretärs: "Statt endlich klare Konzepte zur Kassensanierung vorzulegen, flüchtet sich Waneck in immer absonderlichere Scheinaktivitäten. Die Idee, Besserverdienende aus dem Sachleistungssystem auszunehmen, bringt weder der breiten Masse der Versicherten noch den Kassen Vorteile. Während Reiche auf bessere Leistungen und Privatversicherungen auf ein Zusatzgeschäft hoffen können, sollen die 'Normalversicherten' bald nur mehr reduzierte 'Basisleistungen' erhalten und die Krankenkassen mit zusätzlichem Verwaltungsaufwand für die Kostenerstattung in so einem neuen Abrechnungssystem überschüttet werden."

"Nach dem missglückten Angriff auf die Pflichtversicherung nimmt Waneck nun das Sachleistungsprinzip aufs Korn. Alle diese Aktivitäten leisten keinen Beitrag zur Lösung der bestehenden Finanzierungsprobleme der Kassen, sondern sind lediglich sinnfreie Scheinaktivitäten um die eigene Ratlosigkeit zu überdecken" so Bittner weiter. "Traurig daran ist auch die Tatsache, dass sich Wanecks neuer Erfüllungsgehilfe im Hauptverband, Vizepräsident Gleitsmann, an der Weiterentwicklung dieser krausen Ideenwelt beteiligt und dabei das Wohl der Privatversicherungen mehr im Auge hat als die Interessen der sozialen Krankenversicherung" schloss Bittner.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Jan Pazourek
Tel.: 60 122 - 2254, 0664 - 31 31 794
e-mail: jan.pazourek@wgkk.sozvers.at
www.wgkk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK/OTS