Nach dem Terroranschlag steigt der Druck auf Steueroasen

Wien (OTS) - Die heimischen Fondsmanager rechnen infolge der Terroranschläge in den USA sowie dem damit aufgekommenen Verdacht von Insiderbörsengeschäften der beteiligten Terroristen mit einem stärkeren Druck auf die Steueroasen auf den Karibikinseln. Joachim Bauer, Chefhändler der Wiener Merit Brokerage, und Markus Pucher, Geschäftsführer der VPM Vienna Portfolio Management AG, gehen im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin GEWINN davon aus, dass die "Ermittler wohl kurzen Prozess mit der Diskretion machen werden, mit der sich Banken, Treuhänder und Rechtsanwälte in Steuerparadiesen so gerne umgeben". Niemand würde wohl die Auskunft verweigern können, um sich nicht der Mithilfe bei diesem Terrorakt schuldig zu machen.

Börsenguru Heiko Thieme bleibt trotz Terror optimistisch

Börsenguru Heiko Thieme bleibt was die Finanzmärkte betrifft, trotz der Terroranschläge in den USA weiter optimistisch. "Ein Kurssturz von sieben Prozent ist nicht so schlimm, wenn man ihn mit den Kursverlusten von zehn bis 15 Prozent, wie wir sie in Europa innerhalb einer Woche sehen, vergleicht", wird Thieme im Wirtschaftsmagazin GEWINN zitiert. Egal wie lange die Konsolidierungsphase anhalten würde, die nächste Erholungsphase sei bereits vorprogrammiert.

Thieme geht auch davon aus, dass die US-Notenbank schon bald weitere Zinssenkungen zur Unterstützung der Wirtschaft durchführen werde.

GEWINN-Kunstbarometer: Video- und Fotokünstlerin Anna Jermolaewa Aufsteigerin des Jahres

Im jährlichen Kunstbarometer des Wirtschaftsmagazins GEWINN konnte diesmal vor allem die Video- und Fotokünstlerin Anna Jermolaewa als Aufsteigerin des Jahres aufzeigen. Jermolaewa setzt sich in ihren Arbeiten mit dem Funktionieren der Gesellschaft auseinander, und zwar durch Darstellungen mit Spielzeugen oder Tieren und Menschen, und das durchaus auch aus feministischen Positionen. Die zweiten großen Aufsteiger sind Granular Synthesis. Das Künstlerduo stieg in der GEWINN-Wertung von Platz 188 auf 79 auf.

Für das Kunstbarometer befragt das Wirtschaftsmagazin GEWINN jedes Jahr namhafte Galeristen und Experten aus Auktionshäusern, Museen sowie Hochschulen, Ministerien, Landesverwaltungen, privaten und öffentlichen Sammlungen. Die Bewertung erfolgt anonym.

GEWINN-Messe vom 18. bis 21.Oktober

Am 18. Oktober öffnet Europas größte Finanzmesse, die GEWINN 2001, ihre Pforten. Neben gut zwei Dutzend Seminaren (von Steuer bis Franchise) und fast 130 Ausstellern werden auch heuer wieder heimische Spitzenmananger als "Stars der Stunde" ihren Aktionären und allen Messebesuchern Rede und Antwort stehen. Am Donnerstag, dem 18. Oktober, werden Finanzminister Grasser sowie Böhler-Chef Raidl vor Jugendlichen zur bevorstehenden Euro-Umstellung sprechen.

Die EU macht scharf gegen anonyme Sparguthaben

Im Zuge der Euro-Umstellung macht die EU Jagd auf anonyme Sparguthaben und Steuersünder. Wie das Wirtschaftsmagazin GEWINN in seiner aktuellen Titelgeschichte berichtet, plant die EU nicht nur den "gläsernen Anleger" (Zinseinkünfte im Ausland sollen von der jeweiligen Bank an die Finanz zu Hause gemeldet werden), sondern im Rahmen der neuen Richtlinie gegen Geldwäsche auch eine neue Auskunftspflicht für Steuerberater. In Hinkunft soll der Steuerberater auf Wunsch der Finanz nämlich alle Details von seinen Klienten offen legen müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Gewinn
Tel.: 01/521 24/0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWW/OTS