UTA-Gruppe bereitet sich auf verschärften Wettbewerb vor

UTA realisiert Synergiepotenziale mit netway und setzt Kostensenkungsprogramm um

Wien (OTS) - Im Zuge der laufenden Restrukturierung der UTA-Gruppe sollen bis Jahresende die Synergiepotenziale zwischen UTA und netway voll ausgeschöpft werden, weshalb die Administrations- und IT-Bereiche von UTA und netway bis Ende des Jahres zusammengeführt werden. Damit können sich beide Unternehmen voll der Befriedigung der Kundenbedürfnisse im jeweiligen Produktbereich widmen - UTA als das führende neue Telekom-Unternehmen und netway als der eBusiness-Spezialist für Geschäftskunden - und gleichzeitig werden die Synergien voll nutzbar. Die Zusammenführung und ein damit einhergehendes Kostensenkungsprogramm bringen neben signifikanten Einsparungen bei den Gemeinkosten auch den Abbau von voraussichtlich 105 MitarbeiterInnen mit sich. Die entsprechende Meldung beim AMS erfolgte am 21. September. Mit der neuen strategischen Ausrichtung bereitet sich UTA rechtzeitig auf das für die Telekom-Branche erwartete schwierige Jahr 2002 vor. Diese Maßnahmen ermöglichen es UTA und netway, ihren Kunden auch unter erschwerten Marktbedingungen Top-Qualität zu bieten.

Der enorme Preisdruck, die konjunkturell bedingt nachlassende Investitionsbereitschaft und die anhaltend gedämpfte Nachfrage im eBusiness-Sektor stellen die gesamte Telekom-Branche vor neue Herausforderungen. "Obwohl die ganze Tragweite dieser Entwicklungen erst im nächsten Jahr schlagend werden wird, ist es schon heute notwendig, unsere Unternehmensgruppe darauf auszurichten. Konkret werden wir daher alle Synergiepotenziale zwischen UTA und netway ausschöpfen. Wir wollen die Wettbewerbsfähigkeit der UTA-Gruppe weiter steigern und unsere Position als erfolgreichstes neues Telekom- und eBusiness-Unternehmen weiter ausbauen", so Johannes Schwertner, Vorstand der UTA Telekom AG.

Netway, der eBusiness-Spezialist für Geschäftskunden

Die zentrale Herausforderung der New Business-Branche, eBusiness Lösungen für Unternehmen noch preisgünstiger anzubieten, kann netway durch intensivere Zusammenarbeit mit UTA bewältigen und damit einen klaren Wettbewerbsvorteil erzielen. Unter Beibehaltung der Zwei-Marken-Strategie von UTA und netway kommt es daher zu folgender Neustrukturierung:

Der operative Bereich von netway wird unter der Leitung von Thomas Kasa als eigenständiges Unternehmen unverändert fortgeführt. "Als der eBusiness-Spezialist in Österreich bieten wir Unternehmen jeder Größenordnung die passende Lösung an. Im Vordergrund steht für uns dabei, eBusiness einfach angreif- und umsetzbar zu machen", so Thomas Kasa, CEO der Netway Communications AG.

Die IT-Kompetenzen aus beiden Häusern werden in einem IT-Kompetenzzentrum bei UTA zusammengeführt. Der erfolgreiche Technik-Vorstand von netway, Georg Hahn, wird sich in Folge dieser Zusammenführung neuen Herausforderungen zuwenden. "Die Bündelung des vorhandenen Know-hows bringt nicht nur kostenseitig Synergien, sondern auch lösungsseitig Vorteile für unsere Kunden, da alle IT-Aktivitäten für das gesamte Portfolio der Gruppe zentral angeboten und realisiert werden", sagt Romed Karre, Vorstand der UTA Telekom AG. Der gesamte Finanz- und Verwaltungsbereich wird in die bestehenden Einheiten von UTA integriert.

Auch im Vertrieb wird die Zusammenarbeit von UTA und netway weiter intensiviert. So wird für die schwerpunktmäßige Betreuung der österreichischen KMU's eine gemeinsame Vertriebseinheit aufgebaut, um die optimale Betreuung dieses strategisch wichtigen Kundensegments sicherzustellen.

Neustrukturierung und Kostensenkungsprogramm führen zu Personalreduktion

Die Verlangsamung des Umsatzwachstums im Telekom-Sektor erfordert kostenseitige Gegenmaßnahmen, die einerseits durch das Ausschöpfen der Synergien zwischen UTA und netway, andererseits durch ein Kostensenkungsprogramm realisiert werden sollen. Insgesamt wird damit im nächsten Jahr eine Reduktion der Gemeinkosten um 25 Prozent im Vergleich zu diesem Jahr erzielt werden.

Diese Einsparungen führen neben einer nachhaltigen Reduktion der Outsourcing-, Beratungs-, und Betriebskosten auch zu einer Reduktion des Personalstandes um insgesamt 105 MitarbeiterInnen bei UTA und netway. Da es darüber hinaus bei einigen MitarbeiterInnen zu Änderungen ihrer Dienstverträge kommt bzw. sie durch den Wechsel von netway zu UTA einen neuen Arbeitgeber erhalten, wurden dem AMS am 21. September von UTA und netway insgesamt 161 MitarbeiterInnen gemeldet, deren derzeitige Dienstverhältnisse voraussichtlich gelöst werden müssen.

Sozialplan für betroffene Mitarbeiter

Sowohl bei UTA als auch bei netway kommt ein mit dem jeweiligen Betriebsrat vereinbartes Maßnahmenpaket zum Tragen, das den betroffenen MitarbeiterInnen weitreichende Unterstützung zusichert. Das erklärte Ziel dieses am 21. September in Kraft getretenen Sozialplans ist es, einvernehmliche Lösungen mit den MitarbeiterInnen zu finden. Ältere DienstnehmerInnen wurden darin besonders berücksichtigt.

UTA-Betriebsratsvorsitzende Elisabeth Böhm dazu: "Der von uns mit dem Management ausverhandelte Sozialplan ermöglicht es einerseits soziale Härtefälle abzufedern und andererseits die betroffenen MitarbeiterInnen bei ihrer Arbeitsplatzsuche so effektiv wie möglich zu unterstützen."

An Unterstützung werden den betroffenen MitarbeiterInnen folgende Begleitmaßnahmen angeboten: Eine Outplacement-Beratung (Bewerbungstraining, Ist-Analyse der Qualifikation, Markt-Analyse sowie Unterstützung bei der Kontaktaufnahme zu anderen Unternehmen), die direkte Jobvermittlung durch die Zusammenarbeit mit einem renommierten Personalberater sowie der Direktkontakt mit anderen Unternehmen. Bei der Vergabe von innerhalb UTA oder netway vakant werdenden Stellen werden bei erforderlicher Qualifikation im Rahmen der internen Mobilität natürlich die betroffenen Mitarbeiter bevorzugt behandelt.

Neuausrichtung steigert Wettbewerbsfähigkeit

"Die heute angekündigten Maßnahmen sind zwar insbesondere personalseitig schmerzlich, sichern jedoch nachhaltig unsere Wettbewerbsfähigkeit auch im kommenden schwierigen Jahr. In Kombination mit der klaren Schwerpunktsetzung in allen Geschäftsbereichen - von der Forcierung des Lösungsgeschäfts im Großkundenbereich, der Positionierung als DER Komplettanbieter von Telekom- und eBusiness-Services im KMU-Bereich sowie der Marketingoffensive im Breitband-Internetbereich für Privatkunden -wurden damit die optimalen Rahmenbedingungen geschaffen, um die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der UTA-Gruppe auch in Zukunft fortzusetzen", resümierte der UTA-Vorstand.

UTA Telekom AG ist Österreichs Unternehmensgruppe für Kommunikation und eBusiness. Mit den operativen Gesellschaften UTA und netway deckt die Gruppe die Bereiche Telefonie, Internet, Datenservices und eBusiness ab und steht für die neue Qualität der Kommunikation.

Rückfragen & Kontakt:

Netway Communications AG
Mag. Dr. Christine Wahlmüller
Tel.: (01)/995 99-4603
eMail: christine.wahlmueller@netway.ag

UTA Corporate Communications
Martin Halama
Tel.: (01) 9009-3030
eMail: martin.halama@uta.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS