FPÖ will Gesamtplanung für Westbahnhof und Umgebung

Wien, (OTS) Eine Gesamtplanung für das Westbahnhofgelände und seine weitere Umgebung, forderten Montag die Freiheitliche Stadträtin Karin Landauer, FP-Stadtrat a.D. Walter Prinz und LAbg. Mag. Helmut Kowarik in einem Pressegespräch. Das Planungsgebiet könnte vom Gürtel, unter Einbeziehung des Kaiserin-Elisabeth-Spitals, das aufgewertet und einen Pflegebereich erhalten sollte, bis zum Technischen Museum und darüber hinaus reichen. Hier könnten zusätzliche Bildungsstätten entstehen und das Technische Museum in eine Art Campus-Gelände eingebunden sein.

Die FPÖ-Politiker kritisierten, dass es im Bereich des 15. Bezirkes immer nur Einzelplanungen gebe, wie z.B. eine neue Westeinfahrt oder die Hauptbibliothek, statt für das weitläufige Gelände des Westbahnhofes und seine nähere und weitere Umgebung eine Gesamtplanung anzulegen. Man warnte auch davor, "Filet-Stücke" dieses Gebietes einzeln zu verwerten. Die FPÖ-Mandatare erinnerten auch an zahlreiche Planungen und Forderungen von Planungsstadträten in der Vergangenheit. Diese Projekte seien alle in den Schreibtischladen verschwunden.

Die Weichenstellungen für eine Gesamtplanung, beginnend mit einem Gesamtflächenwidmungsplan, müssten rasch beginnen, da die Vorlaufzeiten für ein derartiges Projekt lang sind. Auf dem neu zu planenden Gelände sollten viele fußläufige Verbindungen, Grünflächen, Wohnungen, Garagenplätze und Nahversorgungseinrichtungen entstehen. Der 15. Bezirk und das Westbahnhofgelände bräuchten dringend neue Visionen, wurde in dem Pressegespräch unterstrichen. (Schluss) js/vo

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

E-Mail: tomschitz@wwff.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK