Feierliche Aktivitäten zum Europäischen Tag der Sprachen im ganzen Land

Brüssel (ots) - * Redaktionelle Sperrfrist: Dienstag, 25.09.01, 06:30 Uhr *

Mittwoch, der 26. September, ist der Europäische Tag der Sprachen. Er steht im Zeichen des von der Europäischen Union und dem Europarat gemeinsam ausgerufenen Europäischen Jahrs der Sprachen 2001 und wird von zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten im ganzen Land begleitet.

Viele dieser Aktivitäten sollen unterhalten und Spaß machen. Sie sollen aber auch eine wichtige Botschaft vermitteln - nämlich dass das Sprachenlernen die Toleranz und das gegenseitige Verstehen der Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen fördert.

Der Rathausplatz vor dem Wiener Rathaus ist einer der 18 Schauplätze in Europa für die Aktion "Die Sprachen heben ab", die in Österreich mit der spektakulären Veranstaltung des Sprachpavillons gekoppelt ist.

Der vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit der Stadt Wien und der österreichischen Rundfunk- und Fernsehanstalt ORF ins Leben gerufene "Sprachpavillon" ist ein futuristisches Gebilde, das bereits im Mai durch Österreich gefahren ist und dem attraktiven Programm, das den Aufstieg der Ballons begleitet, einen optimalen Rahmen bietet.

Die Aktivitäten beginnen um 9.00 Uhr. Jeder, der mit Karaoke, Sketchen, Liedern, Gedichten und Aufführungen in fremder Sprache das Bühnenprogramm in und außerhalb des Sprachpavillons mitgestaltet, gewinnt einen Preis rund um das Thema Sprache.

Um 11.15 Uhr werden am Mittwoch von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer, 600 Schulkindern und all denjenigen, die sich vom Sprachpavillon haben anziehen lassen, Tausende mit Helium gefüllte Luftballons gen Himmel geschickt.

Auch Menschen außerhalb Wiens können über die Fernseh-, Radio- und Internetprogramme an der Aktion "Die Sprachen heben ab" teilhaben, die von der österreichischen Rundfunk- und Fernsehanstalt ausgestrahlt werden.

Aber es gibt anlässlich des Europäischen Tags der Sprachen noch zahlreiche andere Veranstaltungen in Österreich (siehe dazu auch http://www.sprachen-2001.at).

Auf dem "Meislmarkt" im westlichen Teil Wiens veranstalten 15 verschiedene Schulen (darunter viele Berufsschulen) zahlreiche Aufführungen rund um das Thema Spracherwerb. Beginn ist 10.00 Uhr. Passanten sind herzlich zum Verweilen eingeladen.

In Einkaufszentren und auf anderen öffentlichen Plätzen in Wien, St. Pölten, Graz und Eisenstadt werden "Sprachmärkte" errichtet. Sie werden von Zentren für Erwachsenenbildung organisiert und bieten neben Informationen und Ratschlägen über das Sprachenlernen auch die Gelegenheit, während kurzer "Sprachprobierstunden" auf den Geschmack zu kommen.

Der junge österreichische Komponist Thomas Désy stellt sein Werk "Eurobabbel" vor, das am 26. September uraufgeführt wird (Wien, Haus der Musik, 20.00 Uhr). Ein gesprochenes Stück, das durch den Einsatz von Stimme und Technik 13 europäische Sprachen spielerisch miteinander verwebt.

Das Europäische Zentrum für Moderne Sprachen des Europarates in Graz (http://www.ecml.at) veranstaltet einen Tag der offenen Tür für Lehrer und Fachpersonal an technischen Universitäten und Fachhochschulen, um an diesen Institutionen das Erlernen von Sprachen zu fördern. Die interaktive Website des ECML, www.ecml.at, bietet neben Frage- und Antwortspielen auch die Möglichkeit, über das Thema Sprachen zu chatten.

Ebenfalls in Graz gestaltet die International Bilingual School eine "Sprachenstraße", die auf vielfältige Art Gelegenheit zum Auffrischen von Fremdsprachenkenntnissen gibt. Schüler und Eltern werden von einem Kakadu die Straße hinuntergeführt, der die schillernde Welt der Sprachen symbolisieren soll.

In Klagenfurt, Kärnten, werden parallel dazu vom 27.-29. September Workshops und Podiumsdiskussionen veranstaltet, die für die slowenische Sprache werben und das Bewusstsein für diese Sprache des Nachbarlandes fördern sollen, die von einer bedeutenden Minderheit in Österreich gesprochen wird. Teil der Veranstaltung ist ein Konzert des Slowenischen Philharmonie-Orchesters.

Nähere Einzelheiten über diese und viele weitere Veranstaltungen, die in Österreich am Europäischen Tag der Sprachen stattfinden, sind über die österreichische Website http://www.sprachen-2001.at und über die nationalen Koordinatoren zu beziehen (siehe unten).

Viviane Reding, Mitglied der Europäischen Kommission, sprach von der Bedeutung des Tages für die Förderung des Fremdsprachenlernens. "Das Erlernen von Sprachen ist eine große persönliche Chance, die jeder nützen sollte. Der Europäische Tag der Sprachen soll diese Botschaft auf unterhaltsame Weise vermitteln. Ich lade sowohl die Öffentlichkeit als auch die Medien europaweit dazu ein, sich der Feier des größten Reichtums Europas - unserer Sprachen -anzuschließen."

In einer im Februar dieses Jahres von der Europäischen Kommission veröffentlichten Umfrage gaben 52% der österreichischen Befragten an, neben ihrer Muttersprache mindestens noch eine weitere Sprache zu sprechen. Der Gesamtdurchschnitt innerhalb der EU liegt bei 53%.

Der Tag schließt neben europäischen und nationalen Amtssprachen auch Regional-, Minderheiten-, Migranten- und Zeichensprachen mit ein. Er ist Teil des Europäischen Jahrs der Sprachen 2001, das auf gemeinschaftliche Initiative der Europäischen Union und des Europarates ausgerufen wurde.

Die Kernpunkte des Jahres sind:

- Europa wird sich immer durch seine Sprachenvielfalt auszeichnen; sie ist eine seiner besonderen Stärken;

- das Erlernen von Sprachen eröffnet den Menschen sowohl in persönlicher als auch in beruflicher Hinsicht große Chancen;

- jeder ist in der Lage, Sprachen zu erlernen; sie sind nicht einer Elite vorbehalten.

Die Europäische Kommission hat 185 europäische, nationale, regionale und kommunale Projekte, die aus über 1.300 Anträgen ausgewählt wurden, mit etwa sechs+ Millionen Euro in die Förderung aufgenommen.

ots Originaltext: Europäischen Kommission

NÄHERE INFORMATIONEN sowie den vollständigen Veranstaltungskalender finden sie auf der Website der Europäischen Kommission/des Europarats unter www.eurolang2001.org bzw. auf der österreichischen Website unter http://www.sprachen-2001.at oder kontaktieren Sie:

1. Sprecher der Europäischen Kommission:
Christophe Forax, Tel.: + 32 2 295 69 64/ + 32 2 299 64 38

2. Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich:
Tel.: + 43 (0)1 516 180

3. Nationale Koordinierungsstelle für das Europäische Jahr der Sprachen in Österreich:
Dr. Dagmar Heindler
Tel.: + 43/(0)316/ 82 41 50
E-Mail: sprachen-2001@zse3.asn-graz.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS