"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Europas Nebenrolle" (Von Monika Dajc)

Ausgabe vom 19. 9. 2001

Innsbruck (OTS) - Mit den ersten Signalen der Entspannung ist die Wende im Nahen Osten noch nicht geschafft. Die weitere Entwicklung auch an diesem Krisenherd hängt entscheidend vom Vorgehen bei der Vergeltung der Terroranschläge in den USA ab. Europa wird dabei wohl wieder in der Nebenrolle bleiben.

Mächtige und sich mächtig dünkende Politiker sind nach Washington aufgebrochen. In Paris wird man nicht müde darauf zu verweisen, dass Präsident Chirac der erste europäische Politiker ist, der mit George W. Bush nach dem Inferno von New York und Washington zusammen trifft. In der angemaßten historischen Rolle kann Chirac aber nur darauf verweisen, wie oft sein Land nach eigener bitterer Erfahrung vor zu allem entschlossenen Terroristen gewarnt hat. Vergebens, wie es traurige Tatsache wurde.

In der angepeilten neuen Welt-Allianz gegen den Terror sind die Europäer für die USA zweifellos ein wichtiger Faktor. Mitsprache oder Einflussnahme auf amerikanische Militärentscheidungen wird ihnen aber nicht zustehen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der US-Präsident nun allmählich doch von seinem nach dem Amtsantritt eingeschlagenen Kurs brüsker Alleingänge abweicht. Der von der NATO erklärte Bündnisfall war ein starkes, aber fast logisches Signal der Solidarität mit jenem Staat, der in mehrfacher Hinsicht unverändert das Rückgrat der Allianz bildet. Im Ernstfall wird die US-Führung tun, was sie für notwendig und richtig hält, allenfalls Vorinformationen geben und Hilfsdienste beanspruchen.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0512/5354 DW 601

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT/OTS