Kadenbach: ÖVP-Niederösterreich weiß nicht wovon sie spricht

Plus an Finanzmittel aus der Volkszählung muss Niederösterreichs Gemeinden zu Gute kommen

St. Pölten, (SPI) - "Die heutigen Aussagen der ÖVP-Niederösterreich zur sozialdemokratischen Klubklausur beweisen wieder einmal nachdrücklich vom sehr geringen Wissenstand der VPNÖ und ihrer Funktionsträger. Während die ÖVP-Niederösterreich die dem Land und den Gemeinden durch das Ergebnis der Volkszählung zusätzlich zufallenden Finanzmitteln lieber anderen Bundesländern schenken will, setzen sich die NÖ Sozialdemokraten dafür ein, dass das Geld in Niederösterreich bleibt und vor allem jenen Gemeinden zu Gute kommt, welche aufgrund der Ergebnisse der Volkszählung mit massiven finanziellen Einbußen zu kämpfen haben werden. Dieser ‚Solidarausgleich' soll selbstverständlich aus Landesmittel vorgenommen werden. Klarzustellen ist, dass das Geld auch den Bürgerinnen und Bürgern in unserem Bundesland zusteht. Eine Stützung von VP-geführten Bundesländern, die zudem schlecht gewirtschaftet haben, wie das der VPNÖ vorschwebt, ist für die NÖ Sozialdemokraten nur aus Bundesfinanzmittel vorstellbar. Wir brauchen in Niederösterreich jeden Schilling zur Unterstützung unserer Städte und Gemeinden und zur Umsetzung wichtiger Projekte. Wir haben sicher nichts zu verschenken", so SPNÖ-Landesparteigeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach in einer Reaktion auf die Aussagen der VPNÖ. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN