Demenz: Kommunikationstipps für ein besseres Zusammenleben - der neue Informationsfolder der Aktion Alzheimer für Angehörige von Alzheimer-Erkrankten

Wien (OTS) - "Mit Oma und Opa besser kommunizieren" heißt der neue Informationsfolder der Aktion Alzheimer für Angehörige von Alzheimer-Erkrankten. Mit der soeben erschienenen Broschüre bietet die Aktion Alzheimer - eine Informationsinitiative von Novartis und Pfizer - praktische Hilfestellung an, um die Verständigung und das Verstehen zwischen Angehörigen und Erkrankten zu erleichtern. Zu den Hauptanliegen der seit drei Jahren bestehenden Initiative zählen Aufklärung zur Früherkennung von Alzheimer, Enttabuisierung der Krankheit sowie der aktive Dialog mit Betroffenen und ihren Angehörigen.

"Gerade bei Demenzerkrankungen ist die Erleichterung des gegenseitigen Verstehens und die "richtige" Verständigung zwischen Erkrankten und Angehörigen besonders wichtig, denn hier treten im Verlauf der Erkrankung zunehmend Schwierigkeiten auf", betont Hanni Grassauer, Sprecherin der Aktion Alzheimer. "Praktische Kommunikationstipps, wie wir sie im neuen Folder anschaulich darstellen, können dazu beitragen, die Situation zu erleichtern und das Zusammenleben zu verbessern".

Konkrete Ratschläge zur Erleichterung der alltäglichen Kommunikation

Der neue Informationsfolder wurde mit fachlicher Unterstützung von Antonia Croy, Psychotherapeutin und Fachtherapeutin für kognitives Training und Präsidentin der Selbsthilfegruppe "Alzheimer Angehörige Austria", erarbeitet. Er enthält u.a. praktische Tipps wie:

  • einfache Fragen zu stellen, die der Angehörige mit "ja" oder "nein" beantworten kann.
  • vor allem die W-Fragen: "warum, wieso, wann, wie, wer? zu vermeiden.
  • dem Kranken auch Zeit für seine Antworten zu geben, denn Drängeln würde ihm das Suchen nach Worten nur erschweren.
  • generell langsam und deutlich mit dem Betroffenen zu sprechen und auch darauf gefasst zu sein, Sätze zu wiederholen und vom Kranken oftmals die selben Geschichten erzählt zu bekommen.

Zunehmende Bedeutung der Körpersprache

Im Verlauf der Erkrankung wird die Berücksichtigung der nonverbalen Kommunikation für Angehörige immer wichtiger. Man sollte besonders darauf achten, dass Einzelheiten wie der Tonfall der Stimme, Blickkontakt, Gesichtsausdruck und Gesten dem Inhalt des Gespräches entsprechen.

Ab Oktober in allen Apotheken erhältlich "Mit Oma / Opa besser kommunizieren" wird ab Oktober in Kooperation mit der Österreichischen Apothekerkammer in allen Apotheken aufliegen bzw. erhältlich sein. Der Folder kann auch unter der Hotline der Aktion Alzheimer 01/486-39-39 (Mo. - Fr. 08:00 - 19:00 Uhr, Sa. 08:00 -13:00 Uhr) kostenlos bestellt werden.

Aktion Alzheimer - Denk dran, heute

Die Aktion Alzheimer ist eine Informationsinitiative der beiden Pharmaunternehmen Novartis und Pfizer. Zu den Hauptanliegen zählen:

  • Aufklärung zur Förderung der Früherkennung
  • Information über Symptome und erste Anzeichen von Alzheimer
  • Enttabuisierung der Alzheimer-Krankheit in der Öffentlichkeit
  • aktiver Dialog mit Angehörigen von Demenz-Betroffenen

Die Aktion Alzheimer bietet umfangreiche Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Unter der Hotline 01/486-39-39 (Mo. - Fr. 08:00 - 19:00 Uhr und Sa. 08:00 - 13:00 Uhr) können auch die Broschüren: Wir brauchen dich Opa/Oma, Was ist bloß mit Oma/Opa los? und Oma/Opa besser verstehen, kostenlos bestellt werden. Ebenso können das Gedächtnistrainingsbuch Nimm dir Zeit für Oma und Opa und Adressen von Angehörigen und Selbsthilfegruppen angefordert werden

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Gröger
Trimedia Communications GmbH
Tel: (01)524 43 00-82
mail:wolfgang.groeger@trimedia.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI/OTS