"ÖKS. Moment ! Musik"

ein Projekt des ÖKS mit Christoph Cech und Renald Deppe zur Vermittlung der Vielfalt der Gegenwartsmusik

Wien (OTS) - * Wie weckt man die Neugierde und das Interesse von jungen Menschen, LehrerInnen, MusikerInnen und Eltern an den vielfältigen Musikformen der Gegenwart?

* Wie fördert man ein bewussteres Musikkonsumverhalten?

* Wie ermöglicht man sensitive Erlebnisqualitäten?

* Wie bindet man Schulen besser in ein Netzwerk von Kultureinrichtungen ein?

* Wie erhöht man die Bereitschaft von KünstlerInnen zum Engagement in der personalen Vermittlungsarbeit?

Ab Mitte September wird das Musikprojekt ÖKS. Moment ! Musik diese Fragen praxisnah behandeln. Der ÖKS Österreichischer Kultur-Service konzipierte dieses Projekt mit den beiden Komponisten Christoph Cech und Renald Deppe, die zusammen mit Johanna Möslinger und Bettina Büttner vom ÖKS auch das Projektteam bilden.

Das neue Musikprojekt versteht sich als "Initialzündung in der laufenden Unterrichtspraxis". Gemeinsam mit MusikerInnen werden in den Schulen erste Schritte zur aktiven Beschäftigung mit Musikformen der Gegenwart gesetzt. Die Organisatoren erwarten sich Chancen zur Neuorientierung des schulischen Unterrichts. Wesentliche Voraussetzung zur Realisierung des Projektes ist die Schaffung einer Netzstruktur zwischen Kunst-, Kultur- und Bildungseinrichtungen, um einen belebenden Austausch zu starten. Das Projekt dient auch als Aufforderung an Musikinstitutionen, enger als bisher mit Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zusammenzuarbeiten. Grundidee ist weiters, die didaktischen Qualifikationen für MusikerInnen zu verbessern.

"Das Entscheidende und Spannendste in den Schulen ist ja eigentlich, wie mit den Disziplinen umgegangen wird, wie man was erreicht", erläutert Renald Deppe. "Die Arbeit soll sich auf die Kommunikation übertragen, demokratisch und frei sein. Das soziokulturelle Konzept geht demnach wesentlich weiter als die Erfolgsorientierung." Für Deppe ist die Einleitung eines Sensibilisierungsprozesses bei Jugendlichen ein wesentliches Projektelement. Der Ansatz von Christoph Cech ist, dass nach Ende des Projektes jeder selbständig und ohne künstlerische Anleitung weitermachen kann. "Wir vermitteln die Möglichkeit, Musik nicht nur passiv zu erfahren, sondern auch selbst zu gestalten", so Christoph Cech. "Hier wird nicht die Musikausbildung ersetzt, sondern der Unterricht durch Musizierpraktiken ergänzt."

Jede MusikerIn und jede Schule in Österreich kann an dem ÖKS Projekt teilnehmen. Um eine österreichweite Streuung zu gewährleisten, wird das Projektteam verstärkt auch Schulen aus Kärnten, Tirol, Vorarlberg und Salzburg dazu bewegen, Musikprojekte durchzuführen. Jede teilnehmende Klasse wird während des Prozesses von zwei MusikerInnen begleitet. Der ÖKS rechnet mit 40 - 50 MusikerInnen, die die Chance wahrnehmen, als personale Vermittler der eigenen Kunst aufzutreten.

In einem gemeinsamen Einstiegsseminar werden die zukünftigen Arbeiten in den Schulen vorbereitet. Wesentlich ist, dass die Teilnahme an diesem Seminar allen Interessierten offen steht. Die Seminartermine und alle anderen Infos rund um das Projekt finden sich unter www.OKS.at.

Die Ergebnisse werden im Rahmen von öffentlichen Aufführungen -etwa auf regionalen Musikfestivals bzw. in Kooperation mit regionalen Unternehmen an deren Standorten uraufgeführt. Interpreten sind alle beteiligten MusikerInnen, SchülerInnen und LehrerInnen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖKS, Stiftgasse 6, 1070 Wien,
Projektleitung: Frau DI Johanna Möslinger,
Tel: 01/523 57 81-25, Fax: 01/523 89 33
E-Mail: Johanna.Moeslinger@OKS.at
Marketingleitung: Frau Mag. Ursula Hilmar,
Tel: 01/523 57 81-14, Fax: 01/523 89 33
E-Mail: Ursula.Hilmar@OKS.at
www.OKS.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS