Partik-Pable: FPÖ fordert sofortige Einberufung des STAPO-Unterauschusses

"Bereits im Sicherheitsbericht 2000 des Innenministeriums wird auf die guten internationalen Beziehungen der Sympathisanten terroristischer islamistischer Organisationen hingewiesen"

Wien, 2001-09-18 (fpd) - Die freiheitliche Sicherheitssprecherin Abg. Dr. Helene Partik-Pable forderte heute aufgrund der terroristischen Anschläge gegen die USA die sofortige Einberufung des parlamentarischen STAPO-Unterausschusses. "In diesem Ausschuß sollte mit Innenminister Strasser über terroristische Gruppierungen, die sich auch in Österreich angesiedelt haben könnten, diskutiert werden", so Partik-Pable weiter.****

"Gerade für den Fall eines durchaus möglichen militärischen Vergeltungsschlages der USA müssen fundamentalistische Gruppierungen besonders beobachtet werden. Bereits im Sicherheitsbericht 2000 des Innenministeriums wird auf die guten internationalen Beziehungen der Sympathisanten terroristischer islamistischer Organisationen hingewiesen", sagte Partik-Pable.

"So ist durch die Intensivierung der Bekämpfung des Terrorismus mit islamischer Ideologie in den arabischen Staaten und die damit verbundene Verlagerung von einschlägigen Aktivitäten jedoch davon auszugehen, daß Österreich, eventuell als Ruheraum oder im Rahmen von Finanztransaktionen, eine zunehmende Rolle spielen könnte. Die Vorfälle der vergangenen Jahre zeigen, daß nach wie vor eine beträchtliche Bedrohung durch islamische Terrororganisationen, sowohl für arabische als auch für westliche Staaten, besteht. Es wird daher der weiteren internationalen Entwicklung im Bereich des islamischen Extremismus und der allfälligen Auswirkung auf Österreich auch weiterhin ein besonderes Augenmerk zugewendet werden", zitierte Partik-Pable aus dem Sicherheitsbericht 2000.

Daher müsse der STAPO-Ausschuß so bald als möglich einberufen werden, um Gefahrenpotentiale, die von diesen Gruppierungen ausgehen, aufzeigen zu können. Auf alle Fälle müßten rasch effiziente Vorkehrungen getroffen werden, um einen maximalen Schutz der Bevölkerung gewährleisten zu können, schloß Partik-Pable. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC