Euro-Preiskommission: Ab sofort wöchentliche Tagung

WIFO: keine Anzeichen für Euro-bedingte Preisschübe

Wien (BMWA-OTS) - Die Euro-Preiskommission wird ab sofort zur Überprüfung der Preisentwicklung wöchentlich tagen. Dies wurde bei der gestrigen Sitzung beschlossen. Außerdem wurde das Problem der Parkgebühren ausführlich erörtert. Da es hier in einigen Gemeinden zu deutlichen Preiserhöhungen kam, hatte die Preiskommission einen Vertreter des Städte- und Gemeindebundes geladen. Die gestern vorgelegten Unterlagen waren laut Preiskommission unzureichend. Es wurden daher für die nächste Sitzung weitere Unterlagen verlangt. Darüber hinaus wurde ein Vertreter des Lebensmittelhandels zu den vorliegenden Beschwerden befragt. Diese Angaben und Unterlagen werden bis zur nächsten Sitzung von der Euro-Preiskommission genauest analysiert.

Der Experte des WIFO Dr. Wolfgang Pollan hat den Mitgliedern der Preiskommission die Analyse des WIFO über die Preisentwicklung präsentiert. Aus dieser Studie geht hervor, dass bis jetzt keine Euro-bedingten Preisschübe festzustellen sind. Die letzten zur Verfügung stehenden Inflationsdaten sind der Juli 2001. Hier betrug die Inflationsrate 2,8%. Damit befindet sich Österreich unter jenen Ländern, die die geringste Teuerung aufweisen.

Die nächste Sitzung der Euro-Preiskommission des Wirtschafts- und Arbeitsministeriums wird nächsten Donnerstag, dem 20. September 2001, um 13.00 Uhr stattfinden.

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (01) 71100-5108
Presseabteilung: Mag. Georg Pein, Tel: (01) 71100-5130

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA