Vorbildliches Miteinander von Natur und Tourismus BILD

Attraktives ÖPNV-Angebot auf Güterweg zur Alpe Laguz

Raggal (VLK) - Die Umsetzung eines "sanften" Tourismus ist
ein wichtiges Ziel im neuen Biosphärenpark Großes Walsertal.
Ein Beispiel dafür ist der Güterweg von Marul zur Alpe Laguz,
der als attraktive Verbindung für den öffentlichen Verkehr
genutzt wird. Umweltlandesrat Erich Schwärzler und Verkehrslandesrat Manfred Rein präsentierten heute, Mittwoch,
vor Ort das Projekt. ****

Es gelte "die Hausordnung der Natur" zu beachten, betonte Landesrat Schwärzler. Der Ausbau des Güterweges Laguz sei ein herzeigbares Projekt, weil es auf vorbildiche Weise
verdeutlicht, wie landwirtschaftliche und touristische
Nutzung in Einklang gebracht werden können. Verkehrs- und Tourismusreferent Rein unterstrich das. Die Alpe sei
innerhalb des natürlichen Umfeldes ein wichtiger Anlaufpunkt,
der gut erreichbar sein muss. Der Wanderbus sei daher ein
"tolles Angebot im Sinne eines sanften Tourismus".

Bereits im Jahr 2000 wurde auf der Straße zur Alpe Laguz
nach vielen Jahren als Mautstraße ein Wanderbusangebot im
Rahmen des Verkehrsverbundes eingerichtet, das bestens
angenommen wurde. An starken Tagen reichte die Kapazität der Kleinbusse nicht, um alle Wanderer prompt zu befördern.
Deshalb wurde die 7,8 Kilometer lange Straße nun für größere Busse mit 40 Sitzplätzen ausgebaut. Im ersten Bauabschnitt
wurden vor dem Beginn des Sommerfahrplanes 2001 vier Kehren ausgebaut und ein Furtbauwerk erneuert. Die Tragschicht der
Straße wurde mittels Kaltasphalt verstärkt. Seit 14. Juni und
noch bis 23. September fährt der Bus bis zu sechsmal täglich
von Marul zur Alpe Laguz. Im Herbst, nach Ende des
Busverkehrs folgt der zweite Bauabschnitt mit weiteren ingenieurbiologischen Verbauungen von Rutschbereichen.

Die Gesamtkosten des Projektes betragen 4,25 Millionen
Schilling (309.000 Euro). Es wurde im Rahmen des Vorarlberger Ziel-2-neu-Programmes mit 2,97 Millionen Schilling (216.000
Euro) gefördert. Auch die Regio Großes Walsertal mit Unterstützung der Vorarlberger Kraftwerke AG leisten
Beiträge.
(gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL