Förderung des Kulturschaffens im Bodenseeraum

IBK-Fördergaben an Tänzerinnen und Tänzer - Verleihung durch IBK-Vorsitzenden Hans Altherr

Lindau (VLK) - Die Internationale Bodenseekonferenz (IBK)
verleiht sieben Fördergaben zu je 10.000 Franken (6.540 Euro)
an junge Tanzschaffende. Die Darbietungen zur Jurierung sind öffentlich. Sie erfolgen am Donnerstag und Freitag, 20. und
21. September 2001, im Stadttheater in Lindau im Rahmen der
dort ebenfalls statt findenden Künstlerbegegnung. Die
Fördergaben verleiht am Samstag, 22. September, um 11.00 Uhr, ebenfalls im Stadttheater Lindau, der Vorsitzende der IBK,
Hans Altherr, Präsident der Regierung des Kantons Appenzell-Ausserrhoden. ****

Die Konferenz der Regierungschefs der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) verleiht seit 1991 jährlich bis zu
sieben Fördergaben zu je 10.000 Franken (6.540 Euro) in
wechselnden Sparten. In diesem Jahr wird die Sparte Tanz berücksichtigt, wobei ausdrücklich das zeitgenössische Tanzschaffen gemeint ist. Dabei sollen junge Kunstschaffende gefördert werden, die bereits auf sich aufmerksam gemacht
haben und zur Hoffnung Anlass geben, mittels einer Förderung
"zur rechten Zeit" eine weitere Stufe zu erreichen.

Jury-Vorsitzender Werner Grabher

Die zehn IBK-Mitgliedländer (Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg, Fürstentum Liechtenstein, Appenzell-Ausserrhoden
und Appenzell-Innerrhoden, St. Gallen, Schaffhausen, Thurgau
und Zürich) nominierten je zwei Tanzschaffende oder Ensembles
sowie ein Mitglied für die Jury. Vorsitzender der Jury ist
Werner Grabher, Vorstand der Kultur-Abteilung im Amt der Vorarlberger Landesregierung und Mitglied der IBK-Kommission
Kultur. Die Jurierung ist öffentlich und findet in sechs
Blöcken am Donnerstag, 20. und Freitag, 21. September 2001 im Stadttheater Lindau statt. Die Kandidaten präsentieren sich
in einem selbstgewählten Programm von zehn bis 30 Minuten
Dauer.

Die Spielpläne

Spielplan für Donnerstag, 20. September 2001 (Änderungen vorbehalten):
- Block 1 (14.00 bis 16.00 Uhr):
Brigitta Schrepfer/ Tanztheater Somafon (Zürich), "Sie & Air"
Ute Schech (Baden-Württemberg), "Intermezzo Mafioso"
Gisa Frank /Maja Bindernagel (Appenzell), "ruhen und wecken"
Daniel Soulié (Bayern), "Partitur"

- Block 2 (16.45 bis 18.00 Uhr):
Compagnie Muriel Bader (Schaffhausen), "la folie du monde
triomphe"
Christine Enz/compagnie fogosch (Appenzell), "rimini. rimini" Violetta Spataro/Compagnie sans filtre (St.Gallen),
"Passanten"

- Block 3 (19.00 bis 21.00 Uhr):
Ursula Sabatin (Vorarlberg), "Tattle Tales"
Barbara Rodriguez-Frick/Projekt Plüsch (Liechtenstein),
"Material Girl"
Michael Kellenberger/Company OutImplosion (Thurgau),
"Immortal Land/Desert"

Spielplan für Freitag, 21. September 2001 (Änderungen vorbehalten):
- Block 4 (10.30 bis 12.00 Uhr):
Günter Marinelli (Vorarlberg), "ENTkalben"
Anne Thaeter (Bayern), "the short story about BESS and more"
Elke Maria Scheller (Baden-Württemberg), "zurück vorwärts"

- Block 5 (13.30 bis 14.45 Uhr):
Tina Beyeler/Tanz Kumpane (Schaffhausen), "Sofa Loren"
Claudia Roemmel (St.Gallen), "Exit"
Rebekka Bogomolec/Xenia Bogomolec (Thurgau), "Ephemere"

- Block 6 (15.30 bis 17.30 Uhr):
Denise Lampart Compagnie (Zürich), "L'Enjeu"
Tamara Kaufmann/Thomas Beck (Liechtenstein), "F4tless10sion"

Weitere Auskünfte erteilt (vormittags von 08.30 bis 12.30
Uhr):
Esther Hungerbühler
Amt für Kultur
Regierungsgebäude
CH-9001 St.Gallen
Telefon: ++41/71/229 43 29
Telefax: ++41/71/229 22 55
E-Mail: esther.hungerbühler@di-afku.sg.ch
(so/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL