Gesundheitsvorsorge: Vorarlberg österreichweit "on top"

LR Bischof: Immer gesünder, immer älter

Bregenz (VLK) - "Das Gesundheitsbewusstsein in Vorarlberg
ist sehr hoch und dokumentiert sich unter anderem in der
Teilnahme an den Gesundenuntersuchungen, die Vorarlberg nach
wie vor 'on top' ausweisen", freut sich Landesrat Hans-Peter
Bischof über die neuesten Zahlen des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger. Die Vorsorgeuntersuchungen, die
vor 30 Jahren ihren Ursprung in Vorarlberg hatten, können
durchaus als wichtiger Faktor der "Qualitätssicherung des
Lebens" bezeichnet werden, so der Gesundheitsreferent der Vorarlberger Landesregierung. ****

Die aktuellen Daten über die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen seien österreichweit sehr erfreulich
und lassen erkennen, dass die Wichtigkeit der regelmäßigen Vorsorge durch den betreuenden Arzt entsprechend erkannt
wurde. Wie in vielen Bereichen des Gesundheits- und
Sozialwesens sei Vorarlberg auch hier als Vorreiter
aufgetreten, was sich heute in einer hohen Lebenserwartung
und einem hohen subjektiven Gesundheitsempfinden
niederschlägt. Gesundheitsförderung und Prävention - wobei wichtige Initiativen immer wieder von Vorarlberg ausgingen -
haben die Lebensqualität merklich verbessert.

Grundsätzlich sei die Vorsorgeuntersuchung von zwei
Komponenten geprägt, so Landesrat Bischof, der als Arzt
wesentlich am Aufbau der Vorsorgeprogramme des Arbeitskreises
für Vorsorge- und Sozialmedizin beteiligt war. Einerseits
gehe es um die exakte Erhebung des körperlichen Zustandes
durch den erfahrenen Hausarzt und die Analyse von Blutwerten,
die auf den Gesundheitszustand wichtige Rückschlüsse
erlauben. Andererseits aber ist nach der Durchführung der Untersuchungen das persönliche Beratungsgespräch mit dem Arzt
eine tragende Säule. Dabei wird auf krank machende Faktoren,
wie beispielsweise das Rauchen, und auf Belastungen durch den Lebensstil, wie ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung usw. eingegangen.

"Es ist keine Frage, dass die Vorsorgeuntersuchungen viel
dazu beitragen, dass die Menschen immer gesünder und immer
älter werden können", appelliert Bischof, die Möglichkeit der kostenlosen Gesundheitsvorsorge noch intensiver wahrzunehmen. (hh/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL