Sima: Temelin-Privatisierung geht noch heuer über die Bühne - Offert-Abgabe bis kommenden Montag

Melker Prozess nur Beruhigungspille für Österreich

Wien (SK) Entlarvend ist nach nach Ansicht von SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima der übereilte Verkauf des tschechischen Energiekonzerns und Temelin-Betreibers CEZ, der noch in diesem Jahr über die Bühne gehen wird: "Mit der Deadline für die Angebotsabgabe am kommenden Montag legt CEZ eine enorme Eile an den Tag. Man will wohl das Pannen-AKW so schnell wie möglich an den Mann bringen und sich somit auch jeder Verantwortung entledigen", so Sima. Auch der "Melker Prozeß" gerate durch diese hastigeVorgangsweise immer mehr in ein schiefes Licht. "Es liegt der Verdacht nahe, dass der Melker Prozeß von Seiten der tschechischen Regierung lediglich eine 'Übergangslösung' bis zum Verkauf der CEZ war und nicht mehr ist als eine Beruhigungspille für die Österreicher", so die Umweltsprecherin. ****

Zum Verkauf, über den am 14. Dezember entschieden werden soll, stehen 67 Prozent des tschechischen Energiebetreibers, inkludiert seien dabei auch sechs regionale Stromgesellschaften. Die realistische Verkaufssumme werde sich laut Finanzexperten auf etwa 150 Mrd. Kronen, rund 60 Mrd. Schilling, belaufen. "Angesichts der bisherigen Kosten für Temelin, die auf etwa 96 Mrd. Kronen geschätzt werden, zahlreichen ungelösten technischen Problemen und der Tatsache, dass Block zwei des Pannen-AKW noch nicht fertig ist, ist die Verkaufssumme für den Konzern vergleichsweise gering", kommentierte Sima.

Laut Insider-Berichten gelte der französische Atom-Konzern EdF als klarer Favorit im Rennen um den Energiebetreiber. Die Chancen für den Zuschlag an die deutsche E.ON sinken mit der zunehmenden Temelin-Kritik Deutschlands. Hingegen seien die Chancen für die British Energy nach wie vor intakt. "Durch den Temelin-Verkauf ändert sich natürlich auch die politische Situation. Ist der Verkauf einmal über die Bühne, wird sich die tschechische Regierung sofort für unzuständig für sämtliche Temelin-Angelegenheiten erklären. Die Bundesregierung muß sich schon jetzt auf eine völlig neue Situation vorbereiten", so Sima abschließend. (Schluss) ns

Rückfragehinweis: Ulli Sima, 0664/23 063 67

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK