Greenpeace: Energiekapitel mit Tschechien nicht abschließen!

Schüssel muss auf Ausstiegskonferenz zu Temelin bestehen

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ist empört über
die Ablehnung einer internationalen Ausstiegskonferenz durch EU-Erweiterungskommissar Verheugen. Greenpeace verlangt von Verheugen, dass er im Interesse Österreichs und Deutschland auf einer solchen Konferenz besteht und diese noch heuer durchgeführt wird, auch wenn Tschechien derzeit noch dagegen ist. "Wenn der tschechische Chefverhandler Telicka eine solche Konferenz nicht unterstützt, dann vergibt sich die Tschechische Republik jede Chance auf eine vernünftige Lösung", sagte Franko Petri, Pressesprecher von Greenpeace.

Bundeskanzler Schüssel darf sich jetzt nicht zurücklehnen und sich auf die Ablehnung Tschechiens und Verheugens berufen, mahnt die Umweltorganisation. "Es liegt jetzt an Schüssel, weitere Gespräche mit Verheugen und Ministerpräsident Zeman zu führen sowie ein konkretes Ausstiegspaket zu entwerfen, das der tschechischen Regierung unterbreitet werden kann, sagte Petri. Die Umweltorganisation warnt davor, das Energiekapitel mit Tschechien abzuschließen, weil sich dabei der Verhandlungsspielraum auf Null reduziert. Greenpeace fordert von Verheugen und Schüssel, die Resolution des Europäischen Parlaments mit der Forderung nach einer internationalen Ausstiegskonferenz zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Erwin Mayer, Energieexperte Greenpeace Österreich, tel.

MMag. Franko Petri, Pressesprecher Greenpeace
Österreich, tel. 01-5454580-29 oder 0676-5147246

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/GRP