NATURA 2000: Dialog zwischen Mensch und Natur BILD

LR Schwärzler: Naturschutz muss aus Überzeugung praktiziert werden

Bregenz (VLK) - Mit der Umsetzung des europaweiten Naturschutzprojektes NATURA 2000 wird ein bedeutender Schritt
für den Naturschutz in Vorarlberg getan. Eine neue Broschüre
des Landes, die Umweltlandesrat Erich Schwärzler heute,
Montag, im Landhaus präsentierte, informiert über die
Bedeutung besonders erhaltenswerter Naturjuwele im Ländle,
gibt Antworten auf offene Fragen und nennt kompetente Ansprechpartner. ****

Im Naturschutz zählt nicht, was auf dem Papier steht,
sondern letztlich das, was die Betroffenen aus persönlicher Überzeugung mittragen, betonte Landesrat Schwärzler: "Nur mit Hilfe der Menschen, die in den NATURA 2000-Gebieten leben und wirtschaften, können diese Flächen dauerhaft erhalten und gesichert werden."

13 Gebiete mit insgesamt 18.860 Hektar - das sind gut
sieben Prozent der Landesfläche - hat Vorarlberg für das Biotopverbund-Netz NATURA 2000 genannt. Rund drei Viertel
dieser Flächen stehen schon jetzt unter Naturschutz. Den Vorarlberger Weg in der NATURA 2000-Umsetzung skizzierte
Landesrat Schwärzler so: Gemeinsam mit betroffenen Gemeinden
und Grundeigentümern sollen Managementmaßnahmen - eine "Hausordnung" - für die schutzwürdigen Gebiete erarbeitet
werden. Zu diesem Zweck steht für jedes Gebiet eine
Kontaktperson zur Verfügung.

Die land- und forstwirtschaftliche Nutzung der NATURA 2000-Gebiete wird weiterhin möglich sein, teilweise ist die Beibehaltung der Bewirtschaftung auch unbedingt nötig, weil
sie wesentlich zur Besonderheit eines Gebiets beigetragen
hat. Landesrat Schwärzler: "Die Umsetzung der Natura 2000-Richtlinie heißt für uns: Bewahrung des europäischen
Naturerbes auf Grundlage der bisherigen Nutzung und soweit
als möglich ohne die Vorgabe von Zwängen."

Die Broschüre NATURA 2000 - Der Vorarlberger Weg kann bei
der Umweltschutzabteilung des Landes (Telefon 05574/511-
24505) bestellt oder im Internet unter
www.vorarlberg.at/umwelt heruntergeladen werden.
(gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL