Grüne: Schutz des Wienerwaldes vor dem Nulldefizit

Rüdiger Maresch: "Wiener Regierung soll Wienerwald kaufen"

Wien (Grüne) - Die Wiener Grünen fordern die Stadt Wien auf, ein Vorverkaufsrecht für den Wienerwald zu beschließen, falls es zu dem angekündigten Ausverkauf durch den Bund kommen sollte. "Unserer Stadt muss die "Grüne Lunge" für alle WienerInnen erhalten", fordert Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Wiener Grünen.

Obwohl 1998 gut 80 Prozent der ÖsterreicherInnen den Wald zur Erholung nutzten und der Wienerwald mit seiner 1000jährigen Geschichte ein wertvolles Kulturgut darstellt, macht die Bundesregierung unter dem Vorwand des Nulldefizits nicht einmal vor dem Verkauf des Wienerwaldes halt.

Die Tendenz zur Ansiedlung im Grünen darf nicht für die Umwidmung des Wienerwaldes missbraucht werden. Weiters ist es hoch an der Zeit, einen Wienerwaldbus einzurichten, um den Individualverkehr zurückzudrängen. Ein Radweg auf der Höhenstrasse und eine Anbindung an die Mountainbike Routen wäre wünschenswert. "Der Wienerwald hat schon viel überlebt, er soll auch diese Regierung so unbeschadet wie möglich überleben", so Maresch abschließend.

Um den Ausverkauf des Wienerwaldes geht es auch bei der Tagung "SOS Wienerwald", die am 12. September in Purkersdorf bei Wien stattfindet.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 821
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR