Gletscherbahnen Kaprun AG bringt Beschwerde bei der Ratskammer des Landesgerichtes Salzburg ein

Kaprin (OTS) - Nachdem trotz intensiver Bemühungen von Seiten der Gletscherbahnen Kaprun AG das Salzburger Landesgericht bislang nicht von seiner Entscheidung abgerückt ist, die Untersuchungsberichte erst Freitag zu veröffentlichen und die Gletscherbahnen Kaprun AG von der Informationsveranstaltung in Linz, am Donnerstag, den 06.09.2001 auszuschließen, haben die Anwälte des Unternehmens bei der Ratskammer des Landesgerichtes in Salzburg Beschwerde eingelegt.

In der Beschwerde wird beantragt, dass die Gletscherbahnen Kaprun AG als Verfahrensbeteiligte, so wie alle anderen Verfahrensbeteiligten, umgehend Akteneinsicht in die Untersuchungsberichte erhält und zur Informationsveranstaltung in Linz zugelassen werden.

Ausschluss von Verfahrensbeteiligten ist ungesetzlich

Harald Schiffl, Pressesprecher der Gletscherbahnen Kaprun AG, betont erneut, dass der Ausschluss der Gletscherbahnen von der Informationsveranstaltung in Linz jeglicher gesetzlicher Grundlage entbehrt. "Entweder sind alle Verfahrensbeteiligten zugelassen, oder keiner", so Schiffl, der betont, dass es den Gletscherbahnen "nicht darum geht, irgend eine Stellungnahme bei der Veranstaltung abzugeben, oder Standpunkte klar zu legen, sondern einzig darum, informiert zu werden. Und zwar nicht subjektiv und selektiv, sondern anhand der Untersuchungsberichte, die ja bereits dem Gericht vorliegen."

Schiffl äußert zudem noch einmal die Kritik des Unternehmens an der Tatsache, dass der US-amerikanische Anwalt Ed Fagan, der in Österreich keine Zulassung als Anwalt besitzt, vom Gericht zur Teilnahme eingeladen wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Gletscherbahnen Kaprun AG
Harald Schiffl,
Tel.: +43 - 664 20 11 999

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOC/OTS