Berger: Österreich muss EP-Initiative aufgreifen, Temelin-Ausstiegsangebote zu unterbreiten

Wien (SK) "Die österreichische Bundesregierung muss nach der Forderung des Europäischen Parlaments nach einem Temelin-Ausstieg nun diese Initiative aufgreifen - und gemeinsam mit der EU-Kommission eine internationale Konferenz zu Temelin organisieren", erklärte die SPÖ-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Maria Berger, Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Österreich muss jetzt mit gutem Beispiel vorangehen und der Tschechischen Republik konkrete Ausstiegshilfen zum Ersatz Temelins anbieten", stellte Berger abschließend klar. ****

Das Europäische Parlament hatte heute im Zuge der Annahme des Berichts über die Beitrittsverhandlungen mit der Tschechischen Republik folgenden Passagen ebenfalls zugestimmt:

"Das Europäische Parlament begrüßt, dass es der Kommission möglich war, zwischen Österreich und der Tschechischen Republik bezüglich des Atomkraftwerks Temelin zu vermitteln, und dass sich beide Seiten auf einen Plan zur neuen Untersuchung der Risiken von Temelin in Form einer Umweltverträglichkeitsprüfung einigen konnten;

erinnert daran, dass die Null-Option geprüft werden muss, insbesondere da weiterhin Probleme ans Tageslicht kommen, die Mängel an der bestehenden Konstruktion der nuklearen und nichtnuklearen Teile des Kernkraftwerks Temelin betreffen;

fordert die Kommission auf, die Frage der Abschreibbarkeit von Teilen von Temelin zu untersuchen (z.B.: Ermöglichung eines Netzzuschlages für einen befristeten Zeitraum und damit wirtschaftliche Erleichterung eines Ausstiegs aus Temelin), sowie eine internationale Konferenz einzuberufen, um über Ausstiegsmöglichkeiten und Ausstiegskosten, sowie über die Möglichkeit eines internationalen Ausstiegsangebotes für Tschechien zu beraten." (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK