Zierler: Temelin: Kein EU-Beitritt mit einem Schrottreaktor

Wien, 2001-09-05 (fpd) - "Auch Tschechien muß klar sein: Der Schrottreaktor Temelin ist keine Eintrittskarte in die EU. Bei Temelin geht es um Leben oder Tod. "Verbindlich lächeln" um jeden Preis kann und wird es seitens der FPÖ nicht geben, schon gar nicht, wenn der Preis die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung ist", so heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler anläßlich des morgigen Besuchs des tschechischen Staatspräsidenten. ****

"Temelin ist keine nationale Angelegenheit. Die Bedrohung, die von Temelin ausgeht, macht nicht vor dem österreichischem Grenzbalken halt", so Zierler. Es wäre wünschenswert, käme man auf Gesprächsebene zu einer Lösung. Die Signale, die bisher aus Tschechien kamen, etwa "Tschechien geht in Betrieb, komme was wolle", würden leider eine andere Sprache sprechen.

"Wenn es nicht bald zu einer vernünftigen Lösung kommt, ist eines klar : Kein Abschluß des Energiekapitels und kein Beitritt mit einem Schrottreaktor. Denn die sinnlose Gefährdung tausender Menschen durch eine energiewirtschaftliche Unnotwendigkeit wie Temelin entspricht sicher nicht den Kriterien, die für einen EU-Beitritt zu erfüllen sind, genauso wenig übrigens wie das Festhalten an den menschenrechtswidrigen Benesch-Dekreten", schloß Zierler. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC