Gletscherbahnen Kaprun AG: Gericht verhält sich ungesetzlich

Unternehmen fordert erneut die sofortige Veröffentlichung der bereits vorliegenden Untersuchungsberichte - Empörung über Zulassung von Ed Fagan zur Informationsveranstaltung in Linz.

Wien (OTS) - Erneut kritisiert die Gletscherbahnen Kaprun AG die
vom Gericht gewählte Vorgangsweise bei der Veröffentlichung der Untersuchungsberichte zum Brandunglück am 11. November 2000 und der Information der Öffentlichkeit, morgen Donnerstag, 06. September.

Die zuständige Richterin, Mag. Charlotte Rohan-Achammer, hat dem Unternehmen gegenüber bestätigt, dass am Donnerstag die Angehörigen und die Medien informiert werden, die Untersuchungsberichte allerdings erst am Freitag den Verfahrensbeteiligten zugänglich gemacht werden. "Wir verstehen nicht, warum das Gericht die schon jetzt vorliegenden Untersuchungsberichte nicht sofort veröffentlicht, sondern zurückhält," stellt Harald Schiffl, Pressesprecher der Kapruner Seilbahnen AG, fest und betont, dass bei den beiden Veranstaltungen am Donnerstag eine subjektive und selektive Information zu befürchten sei. "Was verkünden die Behördenvertreter -wenn nicht die Untersuchungsberichte?", fragt Schiffl.

Verletzung der Strafprozessordnung

Empörung löst bei den Gletscherbahnen die Tatsache aus, dass der US-amerikanische Anwalt Ed Fagan bei der Veranstaltung in Linz von seiten des Gerichts scheinbar zugelassen ist und anwesend sein wird. Fagan besitzt in Österreich keine Zulassung als Anwalt, und es ist zu befürchten, dass er die für die Angehörigen so wichtige Informationsveranstaltung in Erwerbsabsicht besucht. Dies würde den Straftatbestand der Winkelschreiberei erfüllen. "Dass das Gericht so etwas akzeptiert und toleriert und diesen Aktivitäten Vorschub leistet", so Schiffl, "ist undenkbar und - sofern es wirklich geschieht - wohl einmalig in der österreichischen Rechtsgeschichte." Schiffl weist darauf hin, dass gegen Fagan in Salzburg bereits ein Verfahren wegen Winkelschreiberei anhängig sei.

Forderung nach gesetzeskonformer Vorgangsweise

Die Gletscherbahnen Kaprun AG haben gestern in einem Schreiben an den Bundesminister für Justiz, Dr. Dieter Böhmdorfer, diesen ersucht dafür zu sorgen, dass die vorliegenden Gutachten umgehend allen Verfahrensbeteiligten dem Gesetz entsprechend zur Verfügung gestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hochegger KommunikationsberatungsGmbH
Tel.: (01) 505 47 01 - 0
email: office@hochegger.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOC/OTS