Frantschach-St. Getraud: Eine Gemeinde mit steiler Karriere

1997 Neubeginn als wieder eigenständige Gemeinde, jetzt "Marktgemeinde" - Markterhebungsfeier am 8. September - Erfreuliche Aufwärtsentwicklung dieser 39. Kärntner Marktgemeinde

Klagenfurt (OTS) - Schon seit 1. Juli 2001 ist die Lavanttaler Gemeinde Frantschach-St. Gertraud offiziell "Marktgemeinde". Die Markterhebungsfeier findet am 8. September 2001 mit einem Festakt und in Verbindung mit der Eröffnung des neu gestalteten Dorfplatzes statt. Frantschach-St. Gertraud ist die 39. Marktgemeinde innerhalb Kärntens. Frantschach-St. Gertraud ist sehr rasch zur Marktgemeinde aufgestiegen, was die äußerst dynamische Entwicklung dieses Gemeinwesens nur bestätigt. Mit ihrer abwechslungsreichen Eingemeindungs- und Loslösungsgeschichte hat sie bewiesen, dass sie nicht nur auf eigenen Beinen stehen kann, sondern sich auch erfolgreich nach oben und vorne bewegt. Mit 1. Jänner 1997 erlangte Frantschach-St. Gertraud wieder die kommunale Selbständigkeit, für die hart gekämpft wurde. Bis dahin war Frantschach-St. Gertraud seit 1973 Teil der Stadtgemeinde Wolfsberg gewesen.

"Erste" Frau der rund 3200 Einwohner zählenden Gemeinde ist Ingrid Hirzbauer. Sie war hier bereits als Regierungskommissärin eingesetzt und steht seit Anbeginn der Gemeinde als Bürgermeisterin an deren Spitze. Die Verselbständigung hat mehr Bürgernähe und große Vorteile für die Bevölkerung gebracht, ist die Bürgermeisterin überzeugt. Die Gemeindechefin bezeichnet als künftige große Aufgaben die Erhaltung des großen Straßen- und Wegenetzes sowie die Sanierung von Kindergarten und Volksschule. Leitbetriebe der Gemeinde sind Frantschach Pulp & Paper Austria AG und das Zeughammerwerk Leonhard Müller & Söhne KG.

Herzliche Gratulationen zur Markterhebung gibt es von Landeshauptmann Jörg Haider und Kärntens Gemeindereferent Landesrat Georg Wurmitzer. Sie übermitteln der selbstbewußten und aufstrebenden Marktgemeinde herzliche Glückwünsche.

"Ob auf dem Arbeitsplatz- oder Versorgungssektor für den täglichen Grundbedarf, Frantschach- St.Gertraud kann mit vergleichbaren Kommunen längst mithalten, hat viele von ihnen bereits überholt", so der Landeshauptmann. Die Frantschacher Bevölkerung und ihre kommunalpolitischen Vertreter zeichnen für diese von Gemeinschaftssinn getragene und äußerst positive Entwicklung verantwortlich, würdigt Haider das gemeinschaftliche Engagement. Neben Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft sieht die Gemeinde noch Entwicklungspotentiale im Tourismus, etwa im Wintersportgebiet Weinebene. Auch Gemeindereferent Landesrat Wurmitzer stellt fest, dass der eingeschlagene Weg, "der neben einer gesunden Wirtschaft auch eine sanfte touristische Nutzung vorsieht, zukunftsweisend ist."

Um die Bezeichung "Marktgemeinde" als sichtbare Auszeichnung -allerdings ist es ein Titel ohne zusätzliche Mittel - zu bekommen, mußte seitens der Gemeinde eine Antrag gestellt werden. Im Zuge eines umfassenden Begutachtungsverfahrens wurden dann die erforderlichen Voraussetzungen wie raumplanerische und historische Entwicklung sowie Infrastruktur geprüft. Nachdem dies positiv abgeschlossen wurde, kam es schließlich zur Beschlußfassung eines diesbezüglichen Landesgesetzes am 21. Dezember 2000 (das am 1. Juli 2001 in Kraft trat).

Die Markterhebungsfeierlichkeiten mit Festzug, Festakt sowie Musik und Rahmenprogramm gehen am 8. und 9. September über die Bühne. Der Festakt beginnt am 8. September um 10.30 Uhr vor dem Gemeindeamt, anschließend erfolgt die kirchliche Segnung des Dorfplatzes, wozu auch Kärntens Diözesanbischof Alois Schwarz erwartet wird. Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 0463/536-2852

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/OTS