Neue Drehscheibe für Forschung und Entwicklung BILD

FH und WISTO gründen Forschung-GmbH

Bregenz (VLK) - Forschung und Entwicklung erhalten in
Vorarlberg eine neue Plattform: Die Fachhochschule und die Wirtschafts-Standort-Gesellschaft gründen die Fachhochschule Vorarlberg Forschung GmbH. "Die Einrichtung einer solchen
zentralen Drehscheibe ist ein wichtiger Schritt, um Forschung
und Entwicklung weiter zu forcieren und zu
professionalisieren", sagte Landeshauptmann Herbert
Sausgruber heute, Dienstag, im Pressefoyer. ****

Die Fachhochschule Vorarlberg hat sich in den letzten
Jahren einen hervorragenden Ruf als wissenschaftliche Instanz erworben - nicht nur bei der heimischen Bevölkerung und
Wirtschaft, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinaus.
"Die Nachfrage nach F&E-Leistungen durch die Fachhochschule
steigt", so Landeshauptmann Sausgruber. Die FH kann bereits
gut 200 Projekte sowie 300 Diplom-Arbeiten und Berufspraktika
im Auftrag von bzw. in Zusammenarbeit mit Unternehmen
vorweisen.

Die neue Forschung-GmbH wird in erster Linie eng mit den Forschungseinrichtungen der Fachhochschule Vorarlberg zusammenarbeiten, betonte FH-Geschäftsführer Kurt Koleznik. Dadurch werden die Vorarlberger Unternehmer noch
professioneller betreut und können sich zugleich von den Forschungsleistungen und -möglichkeiten der FH überzeugen und dabei enge Kooperationen eingehen. Darüber hinaus ist die Forschung-GmbH ein Portal, um Forschungsleistungen, die nicht
von der FH erbracht werden, zu anderen kompetenten Forschungseinrichtungen im Land und der Region weiter zu
vermitteln - ein Beitrag zum Aufbau von Netzwerken zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Durch die bisherigen Kooperationen konnte die FH bereits eine Vielzahl wertvoller
Kontakt knüpfen, von renommierten Unternehmen in Vorarlberg
und im benachbarten Ausland bis zu den Universitäten
Pittsburgh und Stanford in den USA.

Die Forschung-GmbH wird auch bei der Beratung von Förderungsmöglichkeiten und Drittmittelbeschaffung behilflich sein. Speziell in diesem Bereich werden Synergien in der
Beteiligung der Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH an der Forschung-GmbH wirksam. Die Fachhochschule Vorarlberg
Forschung GmbH ist gerade in der Gründungsphase und wird bis
Ende dieses Jahres ihre Arbeit aufnehmen. Sie wird ihren Sitz
an der Fachhochschule haben. Die Kosten sind im ersten Jahr
mit 2,2 Millionen Schilling (160.000 Euro) veranschlagt. (gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL